Macht Hitze!

Umweltfreundlicher Strom aus Sonnen- oder Windkraft hat einen riesigen Nachteil: Er ist nicht immer verfügbar, sondern fällt je nach Wetter an. Neue Speichermethoden sollen daher der geplanten Energiewende zum echten Durchbruch verhelfen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Nixnuzz
    24.05.2019

    Also mangels geeignetem Wirkungsgrad, hervoragendem Forscherpotential und überbordendendem Fachwissen forschen wir weiter - bis in 10 - 15 Jahren unsere Lebensmittelproduktion wegen Treibhauseffekt biologisch aus dem Ruder gelaufen ist und unsere Flüsse entweder trocken oder überhitzt sind! Wenn vor lauter Sicherheits-Kleinkrämerdenken und mangels Sicherheitsgurt kein Dreirad mit Einzylindermotor und Frau am Steuer und Benzinverbrennung kein Auto dieser Welt deren Licht gesehen hätte... Eine Batteriezelle macht zwar Licht in der Taschenlampe aber hunderte davon vielen Pkw das Leben erst möglich. Aber das sind "Dinger", die einzeln etwas größer als ein Männerdaumen(!..) sind. Also welche anderen "Kleinspeicher" aber in Haufen geschaltet können merkliche Energie speichern und wieder abgeben?? Vergebt endlich Aufträge zur Produktion und last Fehler zu!. Nur durch Warten brennt an anderen Enden der Welt die Zukunft ab... oder müssen wir erst das Hausfrauenwahlrecht minimieren, damit hier Stromleitungen endlich gelegt werden können...Angst essen nicht nur Seele auf, sondern auch Fauna und Flora. Sorry für diese Härte..aber ich gehöre der "Grufti-Generation" an und kann nur für meine Kinder Dampf machen. Was in 10 - 15 Jahren Tageszustand ist, weiß ich nicht aber der sollte erfreulicher sein als die jetzigen Aussichten es anzeigen!