Mann entkommt nach Verfolgungsjagd

Polizeibeamte konnten den Täter erkennen und fahnden nun nach ihm

Ein 34-jähriger Mann ist in der Nacht zu Freitag vor der Polizei durch Chemnitz geflüchtet und hat dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Beamten der Fahndungsgruppe war der Mann gegen Mitternacht auf der Autobahn 4 aufgefallen, weil an seinem Daewoo falsche Kennzeichen angebracht waren.

Er fuhr an der Anschlussstelle Chemnitz-Ost von der Autobahn ab, um sofort wieder in Richtung Eisenach aufzufahren. Dabei ignorierte der Fahrer Anhaltezeichen der Polizei. An der Anschlussstelle Chemnitz-Mitte verließ er die Autobahn und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf der Leipziger Straße stadteinwärts. Auf seiner Fahrt mit dauerhaft mehr als 100 km/h überfuhr er mehrere rote Ampeln. Die Fahrt verlief quer durch die Stadt auf die Annaberger Straße. Dort bog der Fahrer in eine Grundstückseinfahrt ab, stieg aus und entkam zu Fuß. Polizisten erkannten den Mann und identifizierten ihn als 34-jährigen Iraner. Nach ihm wird gefahndet. Er erhält Anzeigen wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kennzeichenmissbrauchs. (lasc)

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0371 87400 entgegen. Besonders sei ein weißer 3er-BMW aufgefallen, der durch den Daewoo im Bereich Zwickauer/Reichsstraße gefährdet wurde.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Interessierte
    10.05.2020

    Da konnte der aber wieder schnell rennen …….