Meine gesamte Arbeit seit Anfang Oktober ist gestohlen, samt meines Laptops (passwort-geschuetzter Apple). Der materielle Verlust ist hoch, schlimmer ist aber der ideelle Verlust. All meine Berichte an die Sponsoren ueber die Schulkinder und Vorschueler mit ihren Familien, all meine Notizen und sonstigen bearbeiteten Listen sind weg. Die huebschen Briefe der Schueler an die Sponsoren, die selbstgebastelten Kettchen, mir bleiben "nur" Fotos.

In Valeries Auto nehme ich meine bisher stets gesicherte Arbeitstasche von der Mayana Lodge mit nach n'Kwazi. Valerie will unterwegs Fleisch von einer Farm in der Naehe von Rundu abholen. "Wir kaufen schnell noch in 'OK-Food' ein, da muessen wir nicht erst zur Innenstadt von Rundu fahren" meint Valerie, die Wirtin der n'Kwazi Lodge. Marla (Amerikanerin) will mit dem Autoschluessel beim verschlossenen Auto bleiben. Als Marla den Arlarm des Autos hoert ist bereits alles zu spaet, meine Tasche ist weg. Der Sicherheitsschutz kommt erst spaeter angeschlendert.
Nun bin auch ich ein Opfer, warum soll es mir besser gehen, als Helmut Lauschke, dem Autor von "Pendelblick". Er arbeitete von 1984 bis 1998 als Chirurg fuer die schwarze Bevoelkerung im Ovamboland. Seine Wohnung wurde immer wieder ausgeraubt, obwohl fast nichts mehr zu holen war. Auf der Polizei bekomme ich das gleiche Gefuehl wie er. Die Beamten sitzen dort nur ihre Arbeitszeit ab. Marcus, Mitglied der Gemeinde von Mayana und mein Helfer, kommt mit dem Taxi zur Polizei gefahren. Als er sieht, dass niemand von den bisweilen acht Beamten hinter dem Tresen bereit ist, ein Protokoll aufzunehemn, geht er mit Marla wutentbrannt zur Radiostation von NBC. Hier verschafft er sich ueber Rundfunk Gehoer ueber das soeben Geschehene. Anfangs zoegert der Rundfunkredakteur. Dann bittet man ihn einzutreten, setzt Marcus die Kopfhoerer auf und drueckt ihm das Mikrofon in die Hand.

Ach ja, das Schoene an diesem Tag haette ich fast vergessen: Ueber 100 Kinder kommen auf den Sportplatz. 35 Kinder von Sponsoren habe ich eingeladen. Dazu gesellen sich Freunde und Geschwister. Die Kinder erfreuen sich bei Sport, Spiel, Picknick und schoenen Preisen.

Liebe Touristen, die Ihr mich in n'Kwazi angetroffen habt, mit meiner Arbeitstasche sind Eure Visitankarten ebenso gestohlen worden. Wenn Ihr noch Kontakt mit mir haben wollt, schreibt bitte an ip-nam@kabelmail.de , Danke.

Weitere Blog-Einträge