Zum Jauch könnte ich mal gehen. Ich meine den berühmten Wer-wird-Millionär-Jauch, den alle so gern haben. Der Jauch ist schon 61 und kann lächeln wie ein Vierzehnjähriger. Jedenfalls ist er immer noch für die Bildungssparte bei RTL zuständig. Er stellt viele Fragen. Für jede richtige Antwort verschenkt er im Auftrag von RTL einen Haufen Knete. Die Fragen muss derjenige beantworten, der vor ihm sitzt. Meistens ist es eine Hausfrau, die ihr Leben lang zurückgesteckt hat und sich einen Wintergarten wünscht. Es kann auch ein Student sein. Dessen Mutter ist wiederum Hausfrau, hat ihr Leben lang zurückgesteckt und wünscht sich einen Wintergarten.

Der Jauch findet das toll. Dramatische Musik. Dann stellt er klassische Fragen zur Allgemeinbildung. Zum Beispiel, wie der zoologische Name der Brillenschlange lautet. Antwort: Naja naja. Oder wie Mondstaub riecht. Antwort: wie Schießpulver. Wahrscheinlich hat er schon so ziemlich alle Hausfrauen und Studenten durch, der Jauch.

Abends saßen mein Mann und ich auf dem Sofa und guckten diese Sendung. Es brüllte von hinten. "Antwort C! Mach C!" Kind 1 stand dort in seinem blauen Schlafanzug, hüpfte auf und ab erklärte, es wisse genau, dass Kamele ihre Nasenlöcher bei Sturm schließen. Das war die erste Begegnung meines Sohnes mit Günther Jauch. Seitdem ist das seine Lieblingssendung. Er hätte es gerne, wenn ich da mal mitspiele.

Überhaupt macht der Junge gerne Glücksspiele. Beim Herbstfest hat er eine Spielkonsole gewonnen, und deshalb meint er, er sei der geborene Gewinner. Gerade läuft ein Monopoly-Glücksspiel bei seiner Lieblings-Burger-Kneipe. Zu jedem Essen bekommt man ein Abziehbild, das ist ein Gewinncoupon. Er würde die Burger-Kette gerne mit der Schulspeisung beauftragen, damit er mittags nichts Gesundes essen muss und schneller seinen Gewinn einlösen kann. Kind 1 ist ganz nah am großen Glück. Er hat bereits sieben Eis, vier Cola und einen Hamburger abgesahnt. Der Hauptgewinn ist ein Haus. Gerade gab es eine kleine Schlägerei zwischen Kind 1 und 2. Kind 2 möchte dieses Haus gerne auf Mallorca aufstellen lassen, Kind 1 will es in Bayern haben. Bayern ist das bessere Sachsen, findet der Junge. Jedenfalls ist die Standortfrage noch nicht abschließend geklärt. Ich soll nun zu Jauch und ein bisschen Bargeld machen. Das Geld könnten wir zusammen ausgeben, sagt mein Sohn. Für ihn ein Smartphone, für mich einen Wintergarten.

Weitere Blog-Einträge


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN