Selten zuvor war ich so stolz auf die Kritik eines Lesers, der mich damit wegen meiner Reaktion auf seiner Meinung zu einem Artikel treffen wollte, wie in diesem Fall. Der Mann hatte sich an mich gewandt, nachdem er den Artikel "Was soll mit Chico passieren?" gelesen hatte. In die Nase gefahren war ihm dieser Satz: "Eine Viertelmillion Menschen hätten sich inzwischen einer Online-Petition angeschlossen, den Hund nicht zu töten, sagte der Dezernent. Ausschlaggebend sei, dass von dem Tier keine Gefahr mehr ausgehen könne." Erst recht auf die Palme gebracht hat ihn mein Satz: "Ich werde mir gleich mal diese Seite auf den Schirmholen und auch unterschreiben." Der Mann in der Leitung meinte: "Sie gehören wohl auch zu diesen Menschen, die Kröten über die Straße tragen, die Rückkehr des Wolfes befürworten, keinen Pelzmantel kaufen und kein Fleisch bzw. keine tierischen Produkte essen." "Das stimmt, und ich fühle mich wunderbar dabei", sagte ich noch, dann war diese Unterhaltung auch schon beendet. 

Vor 41 Jahren habe ich die Führerscheinprüfung bestanden, und als ich jetzt den Artikel "Ist Überholen im Ort erlaubt?" auf der Seite "Rat & Leben" gelesen habe, war ich aus zwei Gründen froh: Zum einen, weil ich angesichts des offenbar heute erforderlichen Wissens diesen Stress nicht mehr antun muss; zum anderen, weil ich diese Information wirklich interessant fand, denn mir passiert es oft, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, dass mir ein Auto entgegenkommt, das gerade von einem anderen überholt wird, dessen Fahrer aber offenbar nicht mit eingeplant hat, dass ihm auch ein (optisch nicht ganz so auffälliger) Pedalritter entgegenkommen kann, was dann dazu führt, dass er mich sieht, wenn er unmittelbar vor mir ist, und ich, weil es eng wird, nur noch die Wahl habe, auf den Straßenrand auszuweichen. Umso mehr hat mich diese Reaktion eines Leser auf diesen Bericht erstaunt: "Eine solche Frage kann doch nur von einem Nichtkraftfahrer gestellt werden, oder er hat seinen Lenkzettel auf dem Rummelplatzt an der Losbude gewonnen. Alles was der nette Herr von der Dekra erklärt, gehört zum Grundwissen eines Kraftfahrers." Und ich frage mich: Stimmt das? Gab es da nicht mal die Diskussion, dass Autorfahrer und -fahrerinnen ab einem bestimmten Seniorenalter noch einmal oder sogar mehrmals eine Prüfung ablegen sollen, um sich weiterhin hinter das Lenkrad setzen zu dürfen? Ab 60? 65? 70?

Weitere Blog-Einträge