Ich lebe mit wilden Tieren zusammen. Die Große ist ein Steinbock, der Mittlere ein Stier. Der Kleine und der Vater sind Löwen. Man kann sich also vorstellen, dass es bei uns manchmal Kämpfe gibt, wenn jemand seine Hörner ausfährt. Gelegentlich wird sogar gebrüllt. Zum Glück kann ich die Balance wiederherstellen, weil ich als Waage ja immer so ausgeglichen bin. Und zum Glück ist dies kein Radiobeitrag – sonst könnten Sie meinen Mann jetzt laut lachen hören.

Lassen wir das lieber mit den Tierkreiszeichen. Obwohl: Ich könnte ja auch eine Ratte sein, wie bei den Chinesen. Finde ich irgendwie interessanter als ein Dasein als Waage. Zumal ich nach dem chinesischen Horoskop mit einem Büffel, einer Schlange, einem Affen und einem Hund unter einem Dach lebe. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das mit unserem Mietvertrag vereinbar ist.

Aber wir sind ja ohnehin nicht so oft zu Hause. Neuerdings jedenfalls. Denn wir haben Hommeln im Hintern. Schließlich ist die Hummel unser Wappentier. Ich finde, sie taugt sehr gut als Familien-Logo. Die Hummel wird ja unterschätzt, weil sie ein wenig korpulent ist. In Wirklichkeit ist sie eine superfleißige Bestäuberin und nett ist sie auch noch: Sie sticht nur, wenn man sie ärgert. Selten wird jemand von einer Hummel gestochen. Unsere Kinder sind höchstens mal vom Lemmes gepickt – so nannte man es in meiner Kindheit, wenn wir ein bisschen verrückt spielten. Wer der Lemmes war? Keine Ahnung. Er pickte uns immer nachts, so dass wir nicht erkennen konnten, wie er aussah.

Wenn meine Kinder „vom Lemmes gepickt“ sind, dann toben sie durch den Flur oder Garten. Dann liegen die beiden Jungen auf dem Boden, kullern übereinander und lachen sich kaputt. Wie zwei „Löbenbabys“, würde der Mittlere dazu sagen. Die Balgerei läuft deshalb so konfliktarm ab, weil die beiden Raubkätzchen nicht aus demselben Wurf stammen, und wohl auch nicht von demselben Planeten: Der große Bruder ist vorsichtig genug, um den Kleinen nur gerade so fest zu schubsen, dass er sich nicht wehtut. Und der Kleine ist so wild, dass ihm das Hinfallen gar nichts ausmacht.

Dann rollen die beiden durchs Gras. Dort wohnen aber leider auch andere Wildtiere: Die Zecken. Vergangenen Sommer hat die Familie von einem einzigen Urlaubstag acht von ihnen als Andenken mitgebracht. Wer die dann entfernen durfte? Richtig geraten. So ist das nun mal, wenn man mit wilden Tieren zusammenlebt.

Weitere Blog-Einträge


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN