Über das Erzgebirge sind in den vergangenen Tagen mehrfach und zu unterschiedlichen Zeiten mehrere Hubschrauber hintereinander geflogen und haben, wenn man der Leserin glauben darf, die mich deswegen heute angerufen hat, unter den Bürgern für Staunen beziehungsweise Irritationen gesorgt. Weil ich weiß, was meine Kollegen denken, aber nicht sagen mit Rücksicht auf die Bewältigung der Herausforderungen meiner Tätigkeit als Leserobmann, wenn ich ihnen solche Themen vorschlage, in denen es um Fragen von Leuten zu ungeklärten Phänomenen geht, habe ich schon vor längere Zeit entschieden, meinen Blog dazu zu nutzen und hier mein Anliegen mit mehr Hoffnung auf Gehör an den Mann, noch lieber an die Frau bringen: Weiß da draußen jemand etwas darüber, was es mit diesen Hubschraubern auf sich hat? Wenig später habe ich dann, was wirklich eher selten ist, einen Leser darum gebeten, mir das, was er mir gerade gesagt hatte, doch bitte schriftlich zu schicken, um es dann wörtlich hier der ganzen weiten Welt mitzuteilen, und er hat mir meinen Wunsch erfüllt, hier das Ergebnis: "Wer immer den Mund aufmacht, um etwas zu sagen, und wer immer den Stift ansetzt, um etwas zu schreiben, und wer immer die Hand hebt, um etwas zu tun, trägt die persönliche Verantwortung für die Folgen. Er sollte zu dieser Verantwortung stehen, nicht versuchen, sich ihr zu entziehen und auch nicht klagen, wenn die Folgen schmerzlich werden."  Der Grund, warum er sich bei mir gemeldet hatte? Horst Seehofer und die Frage, wie weit Satire gehen darf und ab wann man damit leben muss, wenn sie sich nicht an solche Grenzen hält, alles klar? Und weil ich (immer, fast jedenfalls) ehrlich bin, das ich diese Erkenntnis eines Lesers zur Lösung eines der Grundprobleme während der aktuellen Krise als Folge einer Pandemie nicht wirklich nachvollziehen kann, er meinte nämlich: "Wenn einer eine Hypothese aufstellt, muss gleich die Gegenhypothese kommen, das ist Grundlage jeglicher Dialektik." Und bevor ich mich jetzt um Kopf und Kragen rede, wobei mich Vorstellung der tatsächlichen Umsetzung dieses Sprachbildes gerade fasziniert, mache ich für heute mal lieber Schluss, aber nicht ohne einen Mann zu zitieren, der mir dies gesagt hat, nachdem er festgestellt hatte, dass ich eine andere Meinung habe als er: "Sie haben ja sowas von keine Ahnung.

Weitere Blog-Einträge