39 Kinder der Klassen 1 bis 7 der Mayana Grundschule haben sich auf dem "Fußballplatz" versammelt. Die Kinder bekommen alle einen Namen angeheftet, damit ich anschließend die Kinder sortieren und Fotos an die Sponsoren schicken kann. Marcus bildet einen großen Kreis mit den Schülern und macht lustige Aufwärmungübungen mit ihnen.

Anschließend haben wir großen Spaß beim Sackhüpfen und Hindernislaufen. Das Angeln von Löffelbiscuits die an einem Faden hängen wird schwierig, da es heute sehr windig ist. Deshalb binden wir nach einigen Runden Äpfel an die Riedgrasstangen, die am Rücken mit beiden Armen gehalten werden. Alle brechen in Gelächter aus, als unsere kleinste Mitspielerin ihren Apfel von der Stange nimmt und isst. Es sind längst nicht mehr nur 40 Kinder, die zusammen mit uns spielen. Es müssen über 100 sein.

Für das abschließende Picknick bestreichen meine fleißigen Helfer in Ermangelung von Messern mit Hilfe von Linealen die Weißbrotschnitten mit Marmelade. In der Zwischenzeit müssen sich die Kinder ihre Äpfel schwer erarbeiten. Vor einer Schüssel kniend, die Hände auf dem Rücken, angeln sie sich mit dem Mund ihren Apfel aus dem Wasser.

27 Liter Saft haben wir aus 2 Litern Saftkonzentrat und 25 Litern Okawango-Flusswasser bereitet. Das verträgt mein Darm nicht. Geschafft von den Spielen und glücklich über die Bananen, Orangen, Kekse und Süßigkeiten sitzen die Kinder im Schatten einer Schirmakazie. Für die vielen "Zaungäste" verteilen wir halbierte Bananen, Äpfel, 2500g Tee-Biscuit und Süßigkeiten. Mit seiner Stimme und seiner Größe schafft es Marcus immer wieder die Kinder zur Ordnung zu rufen. Er schart ein paar größere Helfer um sich herum, die wir am Ende des Kinderfestes an unserem Picknick teilhaben lassen.

 >> Zur Bildstrecke

Weitere Blog-Einträge