Die Palmen und seit heute morgen auch die Leberwurstbaeume stehen voll im Wasser. Die Arbeiter der Lodge arbeiten vom fruehen Morgen bis zur Dunkelheit. Unaufhoerlich fuellen und schleppen sie Sandsaecke. Um 1,40 Meter ist der Okavango in den letzten 7 Tagen angestiegen. Die Flutbereiche sind vollgelaufen. Die letzte "Bruecke" nach n'Kwazi ist ueberflutet. Wir fahren mit dem Boot etwa 1 km flussabwaerts zu einem hoeher gelegenen Parkplatz vor n'Kwazi. Fuer die 20 Touristen, die gestern mit einem Bus anreisten, war es natuerlich ein zusaetzliches Abenteuer. Fuer die Wirtsleute ist es nicht so spassig. Die taeglichen Fahrten nach Rundu muessen exakt geplant werden. Da darf nichts vergessen werden. Valerie ist sehr nervoes und hektisch. Nichts kann schnell genug gehen.
Wynand sieht mehrmals taeglich nach dem Wasserpegel. "Es wird nicht mehr lange dauern bis das grosse Zelt fuer die Vorschulkinder errichtet werden muss", sagt er besorgt .
Die Enkelkinder der Wirtsleute werden schon die erste Strecke mit dem Boot nach Rundu zur Schule gebracht.  
Marcus watete heute morgen knietief durch das Wasser um zu Fuss zur Lodge zu kommen.
Unser Besuch in der Mutwarantja-Vorschule "Unter dem Baum" waere gestern schon fast ins Wasser gefallen. Einige Male wendeten wir auf der Fahrt dorthin. Wir wollten unbedingt die Vorschule erreichen, da wir Maismehl, Zucker und Oel zu Claudia, der Lehrerin, bringen wollten.

Liebe Kornelia, alles Gute zum Geburtstag!

Weitere Blog-Einträge