Dies ist ein Notruf und zwar einer von der Art, bei der es möglicherweise um das Überleben der menschlichen Rasse geht, denn wenn es eins gibt, was solche TV-Serien, bei denen es um die Flucht von der Erde und die Besiedlung von Alpha Centauri ("Lost in Space") oder die Bewahrung unseres Planeten vor dem Einschlag eines Meteoriten mit geradezu apokalyptischen Auswirkungen ("Salvation") geht, bei mir bewirkt haben, dann die Tatsache, dass ich mir so meine Gedanken mache, wenn mich, wie heute um 10.23 Uhr, ein Leser anruft und mit aufgeregte, kurzatmiger Stimme dies erzählt (von mir in einen ganzen zusammenhängenden Satz gebracht): "Gestern Abend zwischen 17.50 und 18.10 Uhr habe ich mit meinem Sohn den Sternenhimmel betrachtet, was wir gesehen haben, wie sich von Südwesten nach Nordosten etwa 30 helle und wie bei einer Lichterkette aufgereiht Lichtpunkte mit gleichbleibender Geschwindigkeit bewegt und dann auch aus unserem Sichtfeld entfernt haben, wobei sich der Abstand untereinander nicht verändert hat und des kein Blinken, sondern jeweils ein Dauerlicht war." Aus zwei Befürchtungen machte der Mann in der Leitung kein Geheimnis: "Vielleicht hat es etwas mit dem Militär und dem bevorstehenden Großmanöver zu tun, oder es sind tatsächlich nicht von Menschen gemachte Objekte, die uns womöglich nicht wohlgesonnen sind." Mein Hilferuf ist dieser: Wer kann mir helfen und mir sagen, wen ich danach fragen kann, ob er jemanden kennt, der vielleicht einen Kontakt herstellen kann zu jemanden, der aufgrund seiner wissenschaftlichen Qualifikation nicht gleich in Panik gerät und ernsthaft darüber nachdenkt, mit wem er noch darüber reden und diskutieren könnte, um was für eine Art von Himmelkörpern es sich gehandelt haben könnte? Auf den Punkt gebracht: Wer weiß was? (Den Kontakt zum Leser stelle ich bei Interesse gern her, und ich habe ihn vorsichtshalber schon gefragt: Es sind für ihn Kondensstreifen, was die Flugzeuge am Himmel hinter sich herziehen, nichts anderes also.)

Weitere Blog-Einträge