Quarantäne zum Fest

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ich hätte zum Jahresabschluss gerne eine Kolumne ohne Corona geschrieben. Schließlich nervt das Thema. Doch stattdessen bin ich um eine Erfahrung reicher, und die Statistik hat drei neue Fälle.

Vorneweg: Es hat uns nicht allzu schlimm getroffen. Der Kleine, der das Virus wohl ins Haus geschleppt hatte, blieb symptomfrei und steckte auch seine Geschwister nicht an. Trotzdem: Wenn man für drei Kinder verantwortlich ist und beide Eltern eine Krankheit haben, an der jeden Tag mehrere hundert Menschen sterben, fühlt sich das nicht so richtig gut an.

Der Freude der Kinder tat die verschlossene Wohnungstür keinen Abbruch. Ihr Vertrauen in die Lieferfähigkeit von Weihnachtsmann und Christkind blieb ungebrochen. Der Kleine sang: "O Tantenbaum, o Tantenbaum…", der Mittlere beschäftigte sich mit Hausmusik und Elternaufmunterung. Nur den Sinn des Stoßlüftens kann er immer noch nicht verstehen: "Die Bakterien sind nicht mehr da. Ich rieche sie nicht mehr!" Ob sein Geruchssinn auch bei Viren anschlägt? Besser als die Corona-Warn-App funktioniert seine Nase bestimmt.

Und die Große? Hat in der Küche einen Aushang gemacht. Jedes Familienmitglied darf Wünsche aufschreiben, die sie dann erfüllt. Mein erster Wunsch: Nudeln mit Tomatensoße. Fünf Minuten später hielt ich das Gericht schon in der Hand – auf Papier gemalt. Super. Ich mache das ab jetzt auch so, wenn jemand Hunger hat. Also: Weihnachten in "häuslicher Absonderung" ist zwar sonderbar, hat aber seine schönen Seiten. Auch dank der Nachbarn, die uns mit Stollen und anderen lebensnotwendigen Dingen versorgten. Auch dank der Freundin, die sich gemerkt hatte, dass unsere Kinder nur trockenen Streuselkuchen mögen, ich dagegen die Eierschecke liebe, die nicht aus Dresden kommt. Das mal für alle, die uns vielleicht Kuchen vorbeibringen wollen. Kekse gehen auch!

Ich habe also keinen Grund zur Beschwerde. Doch, einen: Dass sich die beiden größten Nervensägen Rolf Zuckowski und Otto Waalkes zusammentun. Für eine Parodie von "In der Weihnachtsbäckerei". Da landet die Leberwurst im Plätzchenteig, meine Kinder lachen sich kaputt und werden wahrscheinlich noch bis Ostern davon singen.

Weitere Blog-Einträge