Am 8.10. fahre ich mit Joseph nach Rundu zu den Special Olympics 2011 im Kavango. Joseph arbeitet ebenso wie Marcus in der Dorfgemeinschaft. Auf der Ladefläche eines PickUp stehend, fahren wir für 20 N$ (2 €) bis zum Marktplatz in Rundu. Dann laufen wir schnellen Schrittes zum Stadium. Die Hauptstraße ist bereits für den Einmarsch der Behinderten und deren zahlreichen Helfer abgesperrt. 98 Behinderte - blind, taub, mit geistigen und körperlichen Problemen - kämpfen sportlich gegeneinander. Es gibt keine Verlierer, alle sind Sieger. Der Ministerpräsident und der Bildungsminister der Kavangoregion halten eine etwas zu lange Ansprache. Mit der Namibischen Nationalhymne und einer Stadionrunde mit dem "Olympischen Feuer" wird der Wettkampf eröffnet. Sehr aufwändig werden die Behinderten in 12 faire Wettkampfgruppen aufgeteilt. Bis die Sportler endlich mit der Erwärmung anfangen können ist es sehr heiß. Die Behinderten treten im 60m-Lauf, im Weitsprung, mit Ball im Slalomlauf und Dribbling mit Kick gegeneinander an. Manch einer muss an die Hand genommen werden. Die Startposition beim 60m-Lauf möchte nicht jeder einnehmen. Mir tut es leid, dass ein gut gelungener Sprung wegen Übertreten des "Balkens" nicht gewertet wird. Es gibt keine Ausnahme. Zur Siegerehrung werden alle Teilnehmer geehrt, angefangen mit dem letzten der Gruppe bekommt jeder ein Fähnchen angeheftet. Der Sieger auf dem obersten Treppchen erhält eine Goldmedaille.

Zur Bildergalerie

Weitere Blog-Einträge