Manchmal spüre ich, dass ich leider ein beschissener kleiner Hamster bin. Der durch sein beschissenes kleines Hamsterrad hetzt, weil ihn jemand dort reingesetzt hat. Ich will Ihnen sagen, wie das kommt:

Ich überrede Kind 2, mit mir in die Stadt zu laufen, es fehlt noch ein Jäckchen für den Schulanfang des kleinen Mädchens. Nur für den Fall, dass es frisch wird. Kind 2 neigt zum Trödeln. "Mama, du darfst keine Ritzen berühren", befiehlt es. Dabei hüpft das Mädchen von Gehwegplatte zu Gehwegplatte und erklärt, die Füße dürfen unter keinen Umständen auf die Fugen zwischen den Platten kommen. Solche Spielchen führen bei mir zu innerer Unruhe mit Bluthochdruck und Schnappatmung. Ich will schnell etwas hinter mich bringen, und Kind 2 macht sich ein Spielchen daraus.

Wir hüpfen von Platte zu Platte, bis ein Mäuerchen kommt. Dort beschließt Kind 2, ein bisschen zu balancieren. An meiner Hand tippelt es über die grauen Steine. Da hast du als Mutter zwei Möglichkeiten: Du kannst dein Kind weiterpeitschen, weil du in Eile bist und das Hamsterrad in Gang halten musst. Oder du vergisst das einfach und lässt dich ins Kinderspiel fallen.

Wäre ich Pfarrer und im Öffentlich-Rechtlichen dran mit dem "Wort zum Sonntag", würde ich Ihnen dringend empfehlen, den Augenblick zu genießen. Seien Sie Ihr eigener Physiotherapeut und massieren Sie den Krampf aus Ihrem Alltag! So was in der Art würde ich in meinem "Wort zum Sonntag" sagen. Manchmal stehe ich zwischen Kind 1 und Kind 2 und versuche, mich an Kindheit zu erinnern. Wie ich von der Eiswaffel die Spitze zuerst abgebissen habe. Wie das ist, durch Gras zu rennen, das höher ist als man selbst. Die Haut vom Kakao abziehen. Mit dem Schlitten gegen die Hauswand krachen. Und schaukeln, einfach nur schaukeln.

Heute dressiere ich meine Kinder, das Eis immer schön von oben abzulecken. Und jammere ihnen die Ohren voll, wenn sie wieder unten abbeißen und sich genau deshalb wieder bekleckern. Bei der Arbeit gehe ich Beschwerden von Menschen nach, die darüber klagen, weil die Wiese vor ihrem Haus nicht gemäht wird. Eine Wiese wie die, in der wir ganze Nachmittage damit verbracht haben, um im hohen Gras Grashüpfer zu fangen.

Kind 2 rennt um eine Skulptur aus Stahl, bleibt stehen und fasst sie an. Wann habe ich zum letzten Mal Kunst einfach nur angefasst? Ich denke immer nur, schön oder hässlich. Dann erklärt mir Kind 2, es wisse endlich, was eine Geld-Bank ist. Früher habe es immer gedacht, da sitze ein großer, starker Mann auf einer steinalten Bank, der auf einen Haufen Knete aufpasst. Kind 2 fühlt sich groß bei solchen bahnbrechenden Erkenntnissen. Und ich denke, du böse Welt, mach' mir bloß keinen Hamster aus meinem Kind.

Weitere Blog-Einträge


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN