Ich sitze "geplant" den zweiten Abend im Hotel für Rucksacktouristen in Namibia, im Chameleon und genehmige mir eine Auszeit. Zum 13. Mal bekomme ich hier Unterschlupf auf meiner Hin- bzw. Rückreise. Anfangs habe ich mich hier im Chameleon, auf der Weiterreise mit dem Nachtbus ins Kavangogebiet oder den Weiterflug nach Frankfurt, tagsüber für 5€ etwas erholt und geduscht. Zwei Tage und Nächte war ich von Chemnitz aus unterwegs. Inzwischen mag ich die sehr anstrengenden Busfahrten in Namibia nicht mehr. Morgens früh gegen 4 Uhr durchgefroren in Rundu anzukommen und nicht zu wissen, ob man abgeholt wird, ist mir zu stressig. Das muss ich mir nicht mehr antun. Also buche ich zum zweiten Mal meiner Namibiareisen den Inlandsflug von Air Namibia.
Inzwischen gilt es jedoch andere Hürden zu nehmen. Bereits Ende Dezember stellte ich fest, dass es bei Air Namibia Unregelmäßigkeiten gibt. Deshalb buchte ich den Langstreckenflug nach Afrika lieber mit der Südafrikalinie SAA. Die Zwischenlandung in Johannesburg und erhöhte Preise nahm ich dafür in Kauf.
Bis zum Vorabend der Tourismusmesse in Berlin gab es reichlich Horrormeldungen, die aber von den Verantwortlichen und vom CallCenter der Fluggesellschaft nicht bestätigt wurden. Die mehrmals wöchentlichen Artikel in der Allgemeinen Zeitung Namibias sprachen jedoch Bände. In Angola musste für Hin- und Rückflug vollgetankt werden, da Air Namibia in Frankfurt und Windhoek wegen hoher Schulden nicht mehr betankt wurde. Für den 12.3.13 wurde laut Angaben der Allgemeinen Zeitung Namibia für sämtliche Flughäfen Namibia's ein Ultimatum gestellt:  Startverbot aller namibischen Maschinen, wenn bis zum 11.3.13 die ausstehenden Schulden nicht beglichen sind. Die Regierung hat zweimal mit großen Summen eine Insolvenz verhindert. In den Medien war allgemein von fehlendem Sachverstand die Rede sowohl an der Firmenspitze sowie in allen Abteilungen und in der Öffentlichkeitsarbeit. Es war von fahrlässiger Arbeitsweise von Air Namibia die Rede.

Heute erhielt ich die Auskunft, dass meine Hin- und Rückflüge im Inland bestätigt sind. Wenn diese Aussagen stimmen, werde ich Karfreitag Mittag in Rundu landen.
Übrigens Österliches habe ich bisher in Namibia nicht entdecken können bis auf den Hinweis, dass Freitag keine Zeitungen erscheinen.

Weitere Blog-Einträge