Am 18.11.2010 breche ich zu meinem nächsten Hilfseinsatz in Namibia auf.

Ich habe viele Sachspenden, wie Wolle und Stricknadeln, getragene Kinderkleidung und Schreibmaterial im Gepäck. Viele Freunde und Bekannte übergaben mir Geldspenden, um Kindern den weiteren Schulbesuch zu ermöglichen. So werde ich zusammen mit Markus, das ist mein einheimischer Begleiter aus Mayana, und mit Schuldirektoren beraten, wo Hilfe dringend benötigt wird. Ich denke neben dem Schulgeld z.B. auch an den Kauf eines Klassensatzes an Taschenrechnern. Ich werde wieder Schulmaterial und einige Schuluniformen kaufen. Einige Chemnitzer gaben mir Geld und beauftragten mich, den Kontakt zu Schülerinnen herzustellen, die vom Intellekt her eine höhere Schulbildung erreichen könnten, wo jedoch das Geld für eine bessere Bildung fehlt.

Für diese Schüler werde ich die Schulgebühren bezahlen, wenn nötig eine Schuluniform, Schulmaterial und Schulbücher kaufen. Eine ganz besondere Freude kann ich den Schülern noch mit einer Petroleumlampe für abendliche Studien bereiten. Denn die Sonne geht je nach Jahreszeit zwischen 17:15 und 19:45 Uhr unter. Dann ist es schnell stockdunkel und die Schüler können nicht für die Schule lernen. Wenn die Schüler gegen 17 Uhr von der Schule nach Hause kommen, müssen sie noch für ihre Familie arbeiten. Sie gehen zum Fluss Wasser holen, waschen dort Wäsche, fangen Fische, helfen auf dem Feld, zerstoßen Getreide zu Mehl. Das Flechten der Haare, das zur allgemeinen Hygiene gehört, ist auch Aufgabe vieler Kinder.

Die Grundschüler und Lehrer der Grundschule Eppendorf haben eine Tombola-Aktion für Schüler in Mayana gestartet. Einen großen Betrag haben sie für die Vorschulkinder gespendet. Den Restbetrag der Aktion nehme ich mit nach Namibia zum Kauf für Schulmaterial für ihre 4. Klasse in der Kayengona-Schule.

Ich könnte noch viel mehr aufzählen, was ich alles für die Zeit in Mayana geplant habe. Ich hoffe sehr, dass ich einen großen Teil davon gemeinsam mit Marcus schaffen kann. Mir wird es nicht langweilig werden, ja, ...und die Adventszeit im Erzgebirge?... ein klein wenig wird sie mir fehlen. Am 4. Advent möchte ich dann zu Hause vier Kerzen anzünden.

Mich begleiten ganz viele gute Wünsche von lieben Freunden und Bekannten, ich danke Euch allen.

Weitere Blog-Einträge