Absage an den Welthandel

Zum Google-Bann für Huawei

Kehrseite einer vernetzten Welt: Weil US-Sanktionen Google verbieten, künftig Android-Betriebssysteme und Google-Applikationen an den aufstrebenden chinesischen Hersteller Huawei zu liefern, droht ein handfestes Problem. Im schlimmsten Fall könnte das dafür sorgen, dass Huawai den europäischen Markt verlassen muss.

Der Handelsstreit zwischen Huawei und den USA schwelt schon lange. Vorwürfe illegaler Spionagetools im Huawei-Handy machten den Anfang. Doch jetzt darf vermutet werden, dass die Verkaufszahlen der Chinesen mit 59 Millionen Handys im ersten Quartal 2019 den Staaten, deren Marktführer Apple im selben Zeitraum 42 Millionen Smartphones verkaufte, ein Dorn im Auge sind. Protektionismus pur, der als Handelskonflikt übertüncht wird, ist die eigentliche Gefahr für den Welthandel. Und er wirft - für jedermann spürbar - ein Licht auf allzu leichtfertig geschmiedete Verträge, die Hersteller vom Internetgiganten Google abhängig machen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...