Angst statt gute Hoffnung

Zum Umgang mit vorgeburtlichen Tests in der Medizin

Die gute Hoffnung und freudige Erwartung vieler Schwangerer weicht schnell der Angst. Denn bereits beim ersten Arztbesuch bekommen sie eine Liste mit Selbstzahlerleistungen ausgehändigt, die ihnen suggeriert, ab jetzt ein Problemfall zu sein.

Doch je mehr Tests auf den Markt kommen, umso höher werden auch die Ansprüche der Eltern auf ein "normgerechtes" Kind. Untersuchungen abzulehnen, gilt bei vielen schon als fahrlässig, weil sich "soetwas" noch verhindern lässt. Die Wirklichkeit sieht anders aus, denn erstens sind die Untersuchungen nicht hundertprozentig, zweitens ermitteln sie nur eine statistische Wahrscheinlichkeit, ob eine genetische Abweichung vorliegt. Über das Ausmaß der Abweichung gibt es ebensowenig Aussagen.

Alle werdenden Eltern wünschen sich ein gesundes Kind. Das ist ganz selbstverständlich. Wenn die Wissenschaft immer bessere Angebote machen kann, ist das ein Fortschritt. Doch damit erhöht sich auch der Druck, der auf den Familien lastet. Es sehr zu begrüßen, wenn Pränatalmediziner vorgeburtliche Tests nicht unkritisch und ohne fachkundige Beratung empfehlen.

Schwangere müssen auch immer noch ein Recht auf Nichtwissen haben dürfen. Es ist zu respektieren, wenn sie einfach nur guter Hoffnung sein wollen.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...