Auslaufmodell Atomstrom

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Zeitungss
    10.03.2021

    Na ja, fassen wir kurz zusammen. Für die roten Däumchen kommt der Strom aus der Steckdose, was bekanntlich reicht. Über Entstehung und Transport macht man sich keine Gedanken. Zu Demonstrationszwecken sollte man an einem sonnigen und windigen Tag die zur Stilllegung vorgesehenen Kraftwerke schon einmal vom Netz nehmen, wirtschaftlich zwar nicht vertretbar, aber es würde einigen Zeitgenossen einen Blick in die Zukunft gewähren. In der Haut der Netzbetreiber möchte ich nicht stecken. Der Vorführeffekt ließe möglicherweise wieder einmal klare und machbare Gedanken einfließen.
    @paral: Es wollen viele nicht rechnen, obwohl es doch eine ganz einfache Aufgabe war, nur das Ergebnis hätte Befürworter in Erstaunen versetzt. Verbraucher immer mehr in der Zukunft (E-Mobilität), wird so nicht ganz aufgehen.

  • 5
    3
    Tauchsieder
    09.03.2021

    Nicht schwätzen "paral", rechnen!
    Dieses um den heißen Brei reden bringt nichts bei solchen in die Zukunft wirkenden Entscheidungen. Hier geht’s in D um die zukunftsfähige Bereitstellung von Energie und dies ist mit den Entscheidungen aus der Vergangenheit gefährdet. Hier gab`s keinen Tsunami, hier gab`s keine ähnliche Katastrophe. Hier gibt es Leute, die dies mit einfachen rechnerischen Mitteln erklären können, dass zumindest die eigene Versorgung mit grundlastfähiger Energie in D gefährdet ist.
    Für sie "paral" wäre es vielleicht besser sich nicht in ein Auto zu setzen. Es könnte ja zu einem Unfall kommen.

  • 4
    3
    Zeitungss
    09.03.2021

    @paral: Es wäre nur gut, wenn Hausaufgaben gemacht würden, bevor die Standbeine weggeschlagen werden. Ob jeder "Verstehende" es wirklich auch versteht, warten wir mal ab. Die Zukunft ist elektrisch in allen Bereichen, deshalb schickt man die Quellen ins Aus, irgendwann kreuzen sich diese beiden Linien und dann wird es interessant. Meine letzten Beiträge sollten nur an Hand eines Beispiels die Größenordnung darstellen. Man kann diese Zeilen verstehen oder eben nicht.

  • 5
    5
    paral
    09.03.2021

    Rechnen Sie es uns doch bitte mal vor, wir sind doch hier nicht auf der Hausaufgabenseite. Natürlich weiß jeder technisch Verstehende, daß die sog. Enrgiewende ein gigantischer Irrweg ist, den der Michel auch noch teuer bezahlt. Also Atomkraft, ja bitte, wir sind nicht in den Achtzigern stehen geblieben. Zum Auslöser des Ausstiegs vom Ausstieg Fukushima: Der Tsunami hat dort wesentlich mehr Opfer gekostet, als die Kernschmelze.Dennoch sind die Folgen heute noch präsent, jedoch beherrschbar, siehe FP von heute. Will man komfartabel leben, oder in ständiger Furcht vor Katastrophen und Krankheit? Die Beantwortung dieser Frage ist nicht nur technischer, sonden vorwiegend mentaler Natur. Den Mahnern, Problemschmieden und professionell-medialen Warnern und Alarmisten wird zuviel Aufmerksamkeit gegeben.

  • 6
    2
    Zeitungss
    08.03.2021

    Na hat schon jemand den Taschenrechner gefunden und gerechnet? Bei einer möglichen Traktionsleistung von 12 MW eines einzigen ICE sind Hilfsbetriebeleistung (Heizung / Klima usw) und Übertragungsverluste im Netz noch nicht mitgerechnet. Die Frage war, wie viele Windmühlen brauchen wir für eine einzigen Zug, wenn dieser seinen Namen gerecht werden soll. Wieviel man überdachte landwirtschaftliche Nutzfläche bei Sonnenschein dafür braucht, wäre dann Aufgabe 2.

  • 22
    2
    Zeitungss
    07.03.2021

    Ist schon komisch, der Steuerzahler investiert 2,4 Mrd. € um die Kraftwerke in die Wüste zu schicken und somit unsere Versorgungssicherheit zu garantieren. Man sollte nicht vergessen, die Anbindung an den europäischen Stromverbund zu kappen, dieser enthält bekanntlich zum größten Teil Kohle- und Atomstrom, was einen eingefleischten Grünen natürlich nicht anhebt.
    Einen schönen Beitrag gab es am 03.03. 20.15 im hr über den "grünen Strom" der DB. Der Insider weiß wie es funktioniert und der Kunde wird übern Eimer gehalten, wie in solchen Fällen üblich. Der Beitrag ist in der Mediathek noch abrufbar.
    Es gab hier schon einmal die Frage, wieviel Windmühlen erforderlich sind um einen einzigen ICE mit 250 Km/h durch die grüne Landschaft zu jagen. Bei einer Leistungsaufnahme von rund 12000 Kw in diesem Bereich, darf jeder rechnen.
    Kraft kommt von Kraftstoff, gleich welcher Art und so wird es auch bleiben.

  • 22
    2
    OlafF
    06.03.2021

    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/kernfusionsreaktor-iter-der-bau-beginnt-doch-strom-gibt-es-fruehestens-2050

    Kernfusion braucht noch einige Jahre.
    Aber Kernkraftwerke nach dem Prinzip der Kernspaltung erlebt eine Renaissance. Verwechselt hier der Autor etwas oder unterliegt er der genau wie die deutschen Energiekonzerne und die Automobilindustrie der politischen Dominanz mit grünem Anstrich?

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/renaissance-kernkraft-101.html

  • 27
    2
    Lesemuffel
    06.03.2021

    Auslaufmodell allerdings nur in Deutschland. Der Rest der Welt forscht und nutzt die Kernenergie weiter, modernisiert, baut aus, findet Lösungen für den Atommüll. Die deutschen Steuerzahler bezahlen diese von keinem Staat nachgemachte Kurzschluß-Entscheidung mit Milliardenabfindung0en an die Shareholder der Stromkonzerne und dem teuersten Strom in ganz Europa.