Echte Anliegen, falsche Freunde

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    klapa
    01.09.2020

    'Wenn ich als Demokrat gefordert bin, gehe ich auf die Straße.' - Geisel

    Und er war nicht gefrodert, deshalb war er nicht auf der Straße.

    Aber 40.000 sahen sich gefordert und werden, auch von Herrn Geisel z. T. diffamiert.

  • 3
    1
    mops0106
    31.08.2020

    https://www.morgenpost.de/berlin/article215598253/Geisel-Kein-Problem-mit-Radikalen-zu-demonstrieren.html

    Berliner Morgenpost 18.10.2018:

    Bei der Berliner #Unteilbar-Demo liefen auch Linksradikale und Mitglieder der Grauen Wölfe mit. Der Innensenator bleibt gelassen.

    Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sieht kein Problem darin, an Straßendemonstrationen teilzunehmen, bei denen auch Extremisten mitlaufen. Das sagte er im Rahmen der Fragestunde der Plenardebatte im Abgeordnetenhaus mit Blick auf die „Unteilbar“-Demo vom vergangenen Sonnabend. „Wenn ich als Demokrat gefordert bin, gehe ich auf die Straße“, sagte Geisel. „Und ich lasse mich nicht davon hindern, dass auch Ex­tremisten die Möglichkeit nutzen, dort ihre Meinung zu sagen.“

  • 12
    2
    klapa
    31.08.2020

    Es wäre fairerweise zu erwarten, dass Sie, Herr Ziedler, ähnlich vielen Lesern, mindestens drei Gruppen von Demonstranten unmissverständlich und klar voneinander trennen - die Chaoten am Reichstag, von denen sich sogar Frau Weidel distanziert hat, haben m. E. mit den Demonstranten rund um die Siegessäule nichts zu tun. Sie sind eher vergleichbar mit denen vor der russischen Botschaft, aus deren Gruppe heraus Steine und Flaschen auf Polizisten geworfen sein sollen.

    Alle drei scheinbar in einen Topf zu werfen, ist zumindest unseriös, wenn nicht irreführend.

  • 14
    2
    gelöschter Nutzer
    31.08.2020

    "Gemeinsamer Nenner vieler, ... , ist ein abgrundtiefes Misstrauen gegen den Staat, seine Institutionen und die Medien, ..."
    Ja, reden sie mal mit LobbyControl, abgeordnetenwatch, Mehr Demokratie & Co. woran das liegen könnte.