Fleischbranche vor Umbruch?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    klapa
    27.06.2020

    Ja, Herr Lorenz, was ich noch sagen wollte.

    Die Schänder des Egede-Denkmls in Grönland - FP 27.06. - als Aktivisten zu bezeichnen, ist wohl auch nicht ganz korrekt.

    Sie sind in den Augen vieler Menschen Gesetzesbrecher, die Gemeineigentum verschandeln.

    Sie müssen deshalb zur Rechenschaft gezogen werden.

  • 5
    1
    klapa
    27.06.2020

    Aber, Herr Lorenz, das ist doch nun wirklich keine neue Erkenntnis, dass Geiz und Geld , man kann auch sagen Profitgier, die Antriebskräfte dieses Systems sind.

    Exemplarisch nachgewiesen am König der Schlachter. Das gilt im Prinzip für jeden Eigentümer an Produktionsmitteln.

    Sparen bei den Arbeitnehmern, wo es nur geht. Beim Entgelt, bei den Arbeitsbedingungen und kassieren, auch mit ausbeuterischen Methoden, die es doch in Deutschland eigentlich gar nicht mehr gibt.

    Nein, HerrLorenz, das ist üblich seit Bestehen dieser Gesellschaftsordnung.