Kommando hiergeblieben!

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über einen US-Truppenabzug aus Deutschland

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    Tifi
    06.12.2020

    @acals Weil die Welt, also Ihre, so schön Schwarz/weiß ist, sollten wir auch schnellstmöglich die schuldhafte Ehescheidung wieder einführen . Wird alles so einfach wenn einer schuld ist ! Eine Empfehlung...lesen Sie z. Bspl. mal Christopher Clarke. Truppenstationierung zur Verhinderung des 3. WK ? ....ich fasse es nicht! Ergo äußere ich mich auch nicht zu Ihrer letzten Frage.

  • 5
    2
    Freigeist14
    06.12.2020

    acals@ verstehend lesen ist manchmal von Vorteil - auch wenn ich mich ungeschickt geäußert habe : Ich meinte das größte Kontingent der US-Truppen in Europa . Aber das wissen Sie selbstverständlich und ihr gemühter Spott läuft ins Leere . Thema verfehlt . Aber das überrascht nicht wirklich . Schönen 2. Advent .

  • 1
    7
    acals
    05.12.2020

    Ei wirklich, die USA hat ausgerechnet in Dt das größte (!) Truppenkontingent. Mann, das hätten wir nicht gedacht ... wir überlegen mal kurz wer WKI und besonders WKII verursacht hat ... eh, Spanien? Italien? Portugal? ect Oh Mann, wie weit muss man gesunken sein, wenn man solche trivialen Dinge herausheben muss ...

  • 11
    1
    Malleo
    05.12.2020

    Geht endlich nach Hause und kümmert euch um die Probleme im eigenen Land

  • 10
    3
    Freigeist14
    05.12.2020

    "Viele hier hätten nichts dagegen ,wenn die Amerikaner aus Deutschland abziehen würden ." Daß das nicht für die großen Zeitungen gilt ist allgemein bekannt . Aber in Westdeutschland wollen auch nicht wenige Bürger die Nachkriegszeit endlich beendet und das größte(!) US-Militär-Kontingent in Europa abziehen sehen.Warum die Stationierung von US-Truppen im Einigungsvertrag untersagt wurde muss auch nicht erwähnt werden . Denn dann müsste ja die Osterweiterung der NATO hinterfragt werden . Wer will das schon ,wenn mal wieder vom "schutzlosen Deutschland " gesprochen wird und manche den neuen US-Präsidenten kaum erwarten können ,.

  • 5
    2
    Hankman
    04.12.2020

    Vielleicht sollte die Nato auch noch mal darüber diskutieren, ob der Beschluss zu den zwei Prozent für alle sinnvoll ist. Hätte man natürlich auch damals überlegen können. Wichtig ist aber auch: Es war die Rede davon, dass sich die Staaten auf das Zwei-Prozent-Ziel zubewegen - und nicht davon, dass sie es schnell erreichen müssen. Im Übrigen: Ja, Deutschland muss mehr für die eigene Verteidigung tun. Aber die US-Truppen sind keineswegs nur hier, um Deutschland zu verteidigen. Die Bundesrepublik ist für sie eine wichtige Operationsbasis für ihre internationalen Einsätze. Mit dem Teilabzug würden sie sich vor allem selbst schaden.