Kommentar zu den Plänen der EU für Atom- und Gaskraft: Beihilfe zum Etikettenschwindel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über die Pläne der EU-Kommission, Atomkraft und Erdgas als klimafreundlich einzustufen


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    2
    Lumixer
    02.01.2022

    Wie aber will Deutschland schnell und günstig die Klimaziele erreichen? Die heutige Technologie zur Herstellung von Atmostrom lässt sich nicht mit den maroden Kraftwerken von vor 40 Jahren vergleichen. Auch sind Erdbeben und Tsunamis in Deutschland eher selten anzutreffen. Der Ausstieg war ein unüberlegter Schnellschuss. Nahezu alle Industriestaaten setzen künftig wieder verstärkt auf emissionsfreien Atmostrom, wohl aber eher in Form von SMRs. Selbst Japan baut den Anteil an Atomkraft massiv aus. China baut alleine ca. 50 AKWs. Weltweit sind es mehrere hundert neue AKWs. SMRs kommen mit heutigen Technologien wohl sogar mit recycelten Brennstäben aus, die ansonsten zwischengelagert werden müssten. Als Brückentechnologie ist Atomstrom unabdingbar. Deutschland wird andernfalls die Ziele nicht erreichen. Zudem haben wir bereits jetzt den teuersten Strom weltweit; die Industrie wandert dann perspektivisch ab, um konkurrenzfähig zu bleiben.