Kommentar zum Parteitag in Dresden: Die AfD will das Fürchten lehren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden-Korrespondent Kai Kollenberg beobachtete zwei Tage lang, wie die Sachsen-AfD ihre Wahlliste zur Bundestagswahl aufstellte. Sein Kommentar zum Parteitag.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    6
    DS91
    08.02.2021

    @Dickkopf100

    Danke für diese Worte!

    Das was die AFD hier aufstellt, ist einfach nur erschreckend!

  • 29
    12
    Dickkopf100
    08.02.2021

    Wer jetzt noch behaupten will, die AfD handle nach demokratischen Maßstäben, der sollte sich in Zukunft auf ein böses Erwachen gefasst machen. Radikalität als Vorsatz? Was soll das? Die AfD auch als Anlaufstelle für "Querdenker" und "Reichsbürger". Miteinander demonstrieren tut man ja schon, das ist bekannt. Da kommt nichts Gutes auf uns zu. Wer da glaubte, die AfD sei nur eine andere konservative Truppe im Netzwerk des neoliberalen Parteiengematsche, der sollte sich spätestens jetzt mal Gedanken machen. Die Geschichte hat uns schon mal gezeigt, wie schnell der Weg der Demokratie zugeschüttet werden kann von sogenannten "Radikalen". Wollen wir das nochmal?
    Mag auch vieles nicht ganz rund laufen bei uns, ein kluger Mann sagte einst: Die Demokratie ist das Schlimmste was es für mich gibt, aber ich kenne nichts Besseres...
    So sehe ich es auch. Es werden bessere Zeiten kommen, aber nicht mit und durch die AfD. Wehret den Anfängen und haltet die Augen offen.