Kontrolle ist bitter nötig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu überzogener Polizeigewalt und unabhängigen Beschwerdeinstanzen


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    0
    klapa
    14.06.2020

    'Ist es in Ordnung, wenn sich Journalisten als politische Akteure begreifen? '- Welt

    Wenn man die Frage so stellt, wird ihr Inhalt wohl vielerorts bereits als Tatsache empfunden.

    Es wäre schön, wenn sich Journalissten einmal generell zu ihrer heutigen Rolle in der Gesellschaft offen äußern würden.

    Vor einem bis zwei Jahrzehnten war für den Leser klar, dass sie die Regierenden kritisch und mit Distanz zu begleiten hätten.

    Die ehemalige Vierte Gewalt existiert für viele Menschen aber nicht mehr, weil sie sich weitgehend selber abgeschafft hat.

    Was bleibt, scheint ausschließlich die außerparlamentarischen Opposition zu sein, weil es innerhalb des Parlaments kaum eine Oppositionspartei gibt, die man so bezeichnen kann.

  • 7
    2
    mops0106
    13.06.2020

    @Echo, das ist richtig; das machen wir auch. Ich vermute mal, deshalb die Nachfrage, da es ja Medien gibt, die nachhaken.

  • 10
    2
    klapa
    13.06.2020

    Echo, wenn ich Sie irritiert habe, tut es mir leid.

    Ich unterstütze Sie in der Ansicht, dass M.n. alle deutschen Medien der Nachhilfe in Sachen Nachhaken und Kontrolle bedürfen?

  • 5
    3
    Echo1
    13.06.2020

    @klappa weiß nicht so richtig, welche Antwort Sie von mir erwarten. Ich will einfach nicht dumm sterben. Deshalb informiere ich mich vielseitig.

  • 7
    5
    klapa
    13.06.2020

    Echo1, darf ich das so verstehen, dass Ihrer M.n. alle deutschen Medien der Nachhilfe in Sachen Nachhaken und Kontrolle bedürfen?

  • 2
    7
    RingsOfSaturn
    13.06.2020

    @Peggy01: mir scheint sie haben den Kommentar noch gelesen, dort ist doch begründet, warum der Autor eine unabhängige Kontrolle für nötig hält.

  • 7
    4
    Echo1
    13.06.2020

    @klapa das gilt für alle Medien. Privat, öffentlich-rechtlich, Presse, Fernsehen, Rundfunk, im Internet. Dort wo Journalisten
    sind, die eigentlich der Wahrheit verpflichtet
    sind. Sagt man bestimmt in den Journalistenschulen.

  • 7
    5
    klapa
    13.06.2020

    'Ehrliche Berichterstattung mit Nachhaken und Kontrolle bleibt weiter wichtig.'

    An welches Medium denken Sie da besonders, Echo1?

  • 6
    6
    Echo1
    13.06.2020

    Als Fussballfan im Stadion habe ich übertriebene Härte von Polizisten erlebt.
    Wir im weitem Rund hatten so etwas noch
    nicht erlebt. Waren empört. In der Presse
    gab es eine Info darüber. Aber das war es.
    Nichts mehr dann gehört darüber. Alles
    im Sande verlaufen. Demokratische Kontrolle ist wichtig!
    Dieses Verhalten der Polizei ist trotzdem nicht die Regel. Beim nächsten Spiel setzte
    man auf Deeskalation.
    Ehrliche Berichterstattung mit Nachhaken
    und Kontrolle bleibt weiter wichtig.

  • 13
    11
    gelöschter Nutzer
    12.06.2020

    Jetzt brauchen wir noch eine Kontrolle für die Kontrolle. Es wird immer verrückter. Wann ist endlich Schluss mit dem Wahnsinn und wir werden alle wieder normal? Wenn das so weitergeht wünsch ich mir noch die DDR wieder.