Neue Politik nötig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu den Unterschieden zwischen Ost und West


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    gelöschter Nutzer
    24.07.2015

    Interssierte:
    Der große Artikel (((FP))) vom Niels Betrieb in Gronau sagt doch alles aus.


    Es war der einzige Betrieb der erfolgreich privatisiert wurde,in Chemnitz.

    Was die Berater und Betrüger abgezockt haben geht auf keine Kuhhaut.

    Alles Freunde vom ......

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    23.07.2015

    Genau so ist es und wird es.

  • 1
    3
    Interessierte
    23.07.2015

    @aussaugerges: , gestern hatte es einer deutlich gesagt :
    Die ´blühenden Landschaften` bedeuteten Rückbau , damit man ´freundliche` Städte schaffen kann !

    Und was diese Wirtschaft betrifft ..............
    Aufgrund dessen , dass hier weniger bezahlt wird , ist es ja ´vorprogrammiert` , dass alles in den Westen abwandert ...

    Außerdem wollen die Westunternehmen sich ´hier` ja nicht verewigen , sondern die gehen zur Rentenzeit wieder , also brauchen die auch keine Nachfolger ...

    Und außerdem könnte das doch ´angeordnet´ sein , dass die Wirtschaft hier im Osten ´nicht` hoch kommt , damit der Westen oben bleibt ...

    Genau so , wie Chemnitz weder ein Leuchtturm noch ländlicher Raum ist ...
    Wir sind irgend etwas zwischendrin , und das wird auch ´angeordnet´ und ist somit - vorprogrammiert...

  • 1
    3
    Interessierte
    23.07.2015

    Die Wirtschaftskraft im Osten hinkt dem Westen
    hinterher.

    ( die ostdeutsche Wirtschaft wird doch von den Chaoten aus dem Westen geführt ; kann es da sein , das die nicht die erforderlichen Voraussetzungen für ihren Job haben und uns hier im Osten ´herunterwirtschaften`...

    Denn manchmal kommt es nicht auf das angenehme Äußere drauf an , sondern auf das , was man im Kopf hat ; und da hatten die Pullovermenschen wohl schon manchmal etwas mehr drin - fachlich , sachlich , praktisch , kreativ und vorausschauend ...

  • 0
    2
    gelöschter Nutzer
    23.07.2015

    Lieber Herr Ulrich alles auf den Punkt gebracht:
    Kein DAX,oder Konzernsitz ist im Osten.

    IM VOGTLAND GIBT ES NUR 4 ,(VIER) BETRIEBE ÜBER 50 BESCHAFTIGTE DIE DEN SITZ AUCH HIER HABEN.(LAUT FP)
    Namen sind bekannt.

    Das ist fast so wie im Kosovo.
    Alles andere sind verlängerte Werkbänke und riesige Lagerhallen.
    Und noch riesigere Parkflächen, die die Pisten und das Gras beleuchten.
    Achso und es sind auch alles neue starke Wasserfälle der kommenden Hochwasser.(Besonders gefährlich.)
    So ein himmelschreiender Irrsinn.
    Vielleicht kommt mal der Papst und sagt das frei heraus.