Normal ist das nicht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über den Bundesparteitag der AfD

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 22
    17
    klapa
    12.04.2021

    Was ist schon 'normal', Frau Bauer?

    Halten Sie eine Debattenkultur im Lande für normal, in dem die Opposition statt die Regierungspolitik aufs Korn zu nehmen, ihr Hauptaugenmerk darauf legt, die größte Oppositionspartei zu bekämpfen und wenn möglich zu zerstören?

    Halten Sie die Impfstoffpannen, die lahmende Digitalisierung, das immens gestiegene Haushaltsdefizit des Hern Scholz, die Coronapolitik der Strangulierung des Mittelstandes oder die Vernachlässigung der deutschen Infrastruktur für normal? Auch der stetige Verlust an demokratischen Werten im Verlauf der Krise ist nicht normal

    In diesem Land ist für mich kaum noch etwas normal.

  • 25
    19
    BuboBubo
    11.04.2021

    Ein kluger und bitter nötiger Kommentar in der Diskussion um den Parteitag der AfD in dieser Zeitung, wo AfD-kritische Zuschriften auch mal im Papierkorb des Moderators verschwinden. Lediglich mit der Einschätzung, die Partei hätte sich weiter professionalisiert, gehe ich nicht 100%ig konform. Die Szene aus "ZDF heute" v. 11.04. ab Minute 6, in der Frau von Storch die Delegierten zurückpfeift, weil sie soeben einen sogar für AfD-Verhältnisse blödsinnigen Beschluss gefasst hatten, spricht Bände. Sollte diese Partei jemals Regierungsverantwortung übernehmen, darf man sich nicht nur auf die Ausrichtung der Gesellschaft an den politischen Leitplanken der 1930er Jahre, sondern auch auf ein allgemeines Chaos gefasst machen. Bleibt zu hoffen, dass die AfD-Fans - wie jene Querdenker in Zwickau, die sich aktuell von einer faschistischen Diktatur unterjocht wähnen - mit ihrem Geschrei den Chor der demokratischen Stimmen bestenfalls stören, aber niemals dirigieren werden.