Pro & Kontra: Soll der Ball wieder rollen?

Zum Umgang mit der Coronakrise in der Fußball-Bundesliga

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    3
    cn3boj00
    01.05.2020

    Volle Zustimmung, Herr Lorenz! Hat der Profifußball der ersten beiden Ligen einen Sonderstatus, weil er sich über Werbeeinnahmen finanziert, und das völlig losgelöst von Fans und anderen wirtschaftlichen Entwicklungen? Normalerweise müsste jedes Fußballspiel im Fernsehen als Dauerwerbesendung gekennzeichnet werden.
    Wie inhaltslos dagegen das Plädoyer von Herrn Scholze. Welches Konzept gibt es denn, die Berufsausübung ohne gesundheitliche Risiken durchzuführen? Spiele mit Mundschutz? Es wären einfach Ausnahmen von den üblichen Regeln erforderlich, welche diese Regeln dann öffentlich in Frage stellen. Und da muss man fragen, ob es nicht andere gesellschaftliche Bereiche gäbe, in denen Ausnahmen viel dringender wären? Etwa Kindergärten oder Vereinssport? Warum sollen Fußballstadien öffnen, während andere Sportstätten geschlossen bleiben? Es geht nicht um eine Vorreiterrolle, die könnten andere genau so gut übernehmen. Es geht um Geld. Auch bei den Corona-Tests, die für viele Menschen nicht möglich sind, obwohl angebracht. Denn auch da geht es ums Geld, darum, wer die Tests bezahlt. Statt über Spiele nachzudenken, sollten sich die Millionäre überlegen, welchen solidarischen Beitrag sie leisten könnten.