Trumps Staatsstreich

US-Präsident versucht, Änderung des Wahlergebnisses zu erreichen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    1
    Malleo
    05.01.2021

    Wo bitte höre ich etwas von unserem Heiko, der ja bekannt ist für fordern, mahnen und warnen.
    Wo sind die dicken Forderungskataloge, die er reflexartig beim ach so autokratischen Putin aus der Schublade holt?
    Wo höre ich die ritualisierte Brüsseler Sanktionsarie von Uschi?
    Fazit:
    The show must go on.
    Um so herzlicher wird der liebe Joe von Merkel empfangen.
    Ein paar Leckerlie hat sie sicher im Köcher! wir kaufen auch des Fracking Gas, wenn ihr wieder eine "richtige" Demokratie seid!
    Vergessen ist der Lauschangriff des Demokraten Obama auf Merkels Handy.
    Die Demokratie schützt eben nur vor den Fehlern anderer Regierungsformen, nicht aber vor den eigenen, richtig?

  • 7
    1
    Freigeist14
    05.01.2021

    Keine Bange ,Herr Doemens . Mit Diktatoren auf der richtigen Seite hatte Washington noch nie Probleme . Im Gegenteil : Die wurden sogar mit Hilfe ins Amt geputscht .Diese waren auch immer vor Appellen nach Freiheit und Demokratie verschont worden .