Unwürdiges Ringen um Seenotrettung

Zum Kampf gegen den Tod im Mittelmeer

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    1
    OlafF
    08.07.2020

    @Malleo: Denk und Sprechverbote bestimmen den Alltag, wenn es um prekäre Themen geht.Die Welt nicht sehen, so wie sie ist, sondern so wie man sie sich wünscht. Ein Phänomen des allgegenwärtigen Haltungsjournalismus, a la Pippi Langstrumpf, beschrieben von Regula Venske. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

    https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=3&audioID=845634&state=

  • 17
    1
    Tauchsieder
    08.07.2020

    Auch diese wiederholte Einflussnahme auf die Leser macht die Sache auch nicht besser. Neutrale Berichterstattung ist angesagt und keine persönliche Wertung bitte.
    Es sind zwei paar verschiedener Schuhe in dem Artikel miteinander verknüpft worden. Der Eine, die Seenotrettung, darüber ist kein Wort zu verlieren, das ist eine Selbstverständlichkeit. Der Andere ist genau etwas anderes. Hier entscheiden die souveränen Staaten der EU, wie sie damit umgehen und was sie Ihrer Bevölkerung zumuten können. Hier entscheidet Gott sei Dank nicht D wie sich diese Staaten zu verhalten haben, hier entscheidet deren Souverän. Und da kann sich Seehofer auch noch so oft er will hinstellen und behaupten, dass dies ein Armutszeugnis für Europa ist. Hier sind zum Glück der Kanzlerin und ihrem Horst die Hände gebunden.
    Nicht jeder Staat will vom deutschen Wesen genesen.

  • 14
    0
    Malleo
    08.07.2020

    Nein Raketa schreibt ein Buch und ist anderswo als Aktivistin unertwegs.

  • 17
    1
    Lesemuffel
    08.07.2020

    Stimmt, das Schlepper Unwesen ist unwürdig. Arme Menschen in Boote locken und dann "retten'. Denen, die dieses Unheil finanzieren, sollte nachhaltig das Handwerk gelegt werden. Was macht eigentlich die Kapitänin Rackete? Hat sie die Unwürdigkeit eingesehen?

  • 20
    0
    Malleo
    08.07.2020

    Wieder einmal wurde der ethische Staubsauger angesetzt und ein Beitrag im Nachhinein entfernt.
    Danke.
    Das ändert aber nichts daran, dass ich dem Autor heftig widerspreche.
    Wer Deutschlands Stadtkultur der Zukunft genießen will, muss sich die Neckarstadt in Mannheim anschauen.

  • 17
    4
    klapa
    08.07.2020

    Was Sie hier behaupten, Herr Drewes, enthält natürlich auch einen gehörigen Packen Heuchelei und Unwahrheiten.

    Ihre Blockierer, die Osteurpäer haben das Recht, im Interesse ihrer Bürger so zu handeln, wie sie handeln.

    Ich wünschte, die deutsche Regierung würde einen Bruchteil davon für ihre Menschen tun.

    'Die mit Recht Asyl beanspruchen können', wie groß ist dieser Prozentsatz bei den täglich Einreisenden oder über das Mittelmeer Kommenden? Es geht nicht um Asyl, sondern um politisches Asyl, das macht den Unterschied.

    'Bei der Einreise über einen sicheren Drittstaat ist eine Anerkennung der Asylberechtigung ausgeschlossen.' - Bamf

    Woher wissen Sie, dass die von Herrn Schäuble vorgesehenen Lager unmenschlich sind? Gibt es sie überhaupt schon, dass Sie so urteilen können?

    Wie kommen Sie darauf, dass die Ursachen für das Flüchtlingsdilemma außerhalb der EU liegen? Ist die EU am Bürgerkrieg in Syrien nicht beteiligt? Kommt sie nicht auch als Urheber in Frage? Wer hat Libyen ins Chaos gestürzt? Die Libyer sich selbst?

    Ein Propagandaartikel erster Güte!