Verspielte Glaubwürdigkeit

Zu Sachsens Bemühungen um ausreichend Lehrernachwuchs

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat es nicht nur im Landtag gesagt: "Die Dinge, die wir zusagen, die werden auch gehalten." Dies sei der Landesregierung gerade in Zeiten wichtig, in denen die Bürger daran zweifelten, ob sie von der Politik noch richtig vertreten werden.

Umso bedauerlicher ist es, dass bei einem der derzeit wichtigsten Vorhaben für den Freistaat - den Bemühungen um ausreichend Lehrernachwuchs - eines der Versprechen eben nicht umgesetzt wurde.

Wer erst ankündigt, ab Januar 2019 mit zusätzlich bis zu 1000 Euro die bundesweit bestbezahlten Lehramtsanwärter aufs Land zu holen, das aber dann doch erst im August 2019 umzusetzen vermag, der verspielt nicht nur bei den Junglehrern Glaubwürdigkeit. Wollte die neue Regierung nicht aus Fehlern lernen?

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...