Viel zu gefährlich

Eine breite Auswahl an Fortbewegungsmitteln im Straßenverkehr ist zu begrüßen. Und in der Tat, die leichte 125er-Maschine würde den Verkehr deutlich entlasten. Das darf aber kein Grund sein, die Fahrerlaubnis für diese Motorräder sozusagen an alle Autofahrer nahezu zu verschenken. 15 PS hören sich in den Ohren des Verkehrsministers vielleicht schneckenartig an. Diese leichten Maschinen kommen aber rasch über 100 km/h und sind damit nicht ungefährlich. Zwar gelten für Auto- und Motorradfahrer dieselben theoretischen Verkehrsregeln; ein Motorrad hat aber völlig andere Fahreigenschaften, die im wahrsten Sinne es Wortes erfahren werden müssen. Autofahrer sind nicht automatisch befähigt, auch ein Motorrad technisch zu beherrschen. Schon jetzt - mit 16 Pflichtstunden - ist ein Großteil der Unfälle mit Motorrädern auf Fahrfehler zurückzuführen. Diese werden nicht weniger werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    suzuki
    21.06.2019

    Gleich auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole - diese Pläne, Motorräder bis 15 PS mit Autoführerschein ohne vorherige spezielle Ausbildung fahren zu dürfen, sind unverantwortlich. Frau Kloppenburg, Sie haben absolut Recht. Und nur zur Ergänzung: Wer sich einmal in diversen Fachzeitschriften schlau macht wird (auch als Laie) sehr schnell feststellen, dass in dieser Motorradkategorie richtig "kleine Raketen" angeboten werden, nicht nur was die Leistung anbetrifft. In der Hand von geschulten, auch jungen Leuten, sicher kein grundsätzliches Problem. Warum also Bewährtes ändern? Braucht CSU-Scheuer nach der Maut-Klatsche ein neues Erfolgserlebnis? Für mich ist das Populismus.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...