Vorwärts in die Vergangenheit

Zum offiziellen Ende des INF-Vertrags

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    misfpsim
    05.08.2019

    Und wieder, lieber Herr Lorenz, wird Russland dämonisiert, als allein Schuldiger beschrieben. Sie folgen leider der „Kriegspropaganda“ lehrbuchhaft (siehe Anne Morelli „Die Prinzipien der Kriegspropaganda“ erschienen 2001; Wikipedia-Eintrag vorhanden), warum?
    Warum sind gleich 3 Autoren an dem Artikel auf Seite 2 der Freien Presse vom 03.08.2019 beteiligt. Wer sind Maren Hennemuth, Ulf Mader und Ansgar Haase?
    Es handelt sich hier um unausgewogene Berichterstattung. Dass die Nato das russische Angebot der umfänglichen Vorort-Untersuchung des Flugkörpers 9M729 ausgeschlagen hat, wird nicht erwähnt. Dass sich die Nato nur auf „Hören-Sagen“, also Indizien bei ihren Erkenntnissen eines angeblichen Vertragsverstoßes verlassen hat bleibt ebenfalls unerwähnt. Das macht den Artikel und auch ihren Leitartikel maximal tendenziös. Das hat leider nichts mit ehrlichem Journalismus zu tun - warum beteiligen sie sich hieran?