Am Klinikum Mittweida wird noch 2021 gebaut

Vorgesehen ist ein neues Gebäude, in das die Frauenklinik einziehen soll

Mittweida.

Bei seinem Besuch im Klinikum Mittweida hat der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer vor wenigen Tagen versichert, dass die Landesregierung das Bauvorhaben der kreiseigenen Krankenhausgesellschaft LMK unterstützt, um schnell Voraussetzungen für einen "zukunftsfesten Standort" zu schaffen. Gemeint waren damit die seit Jahren verfolgten Pläne für Neu- und Umbau der LMK-Standorte Mittweida und Rochlitz, für die die LMK bereits Anfang 2018 vom sächsischen Sozialministerium rund 15 Millionen Euro aus der Strukturförderung für Kliniken erhalten hatte.

Wie LMK-Sprecherin Ines Schreiber bestätigte, werde es einen ersten Spatenstich sowohl in Mittweida als auch in Rochlitz noch im Laufe dieses Jahres geben. Die Baugenehmigungen für die Vorhaben würden zeitnah erwartet.

Das betrifft insbesondere einen Neubau, welcher im Parkgelände des Klinikums in Mittweida entstehen soll. Der gilt als Ersatz für zwei große Altbauten, das alte "Bettenhaus 2" und das Verwaltungsgebäude. Diese Häuser sollen abgerissen werden. Im Neubau werde künftig die Frauenklinik mit Gynäkologie, Brustzentrum und Geburtshilfe ansässig sein. Durch die Anordnung der Station im ersten Obergeschoss entstehe ein etagengleicher Übergang zur Geburtsmedizin/Entbindung mit Kreißsaal und OP-Bereich. Im Erdgeschoss werde die zentrale Patientenaufnahme sowie die Personalspeisenversorgung angesiedelt. Diese befinden sich derzeit in anderen Klinikbereichen. "Die Stationsverteilung wird im gesamten Haus neu geordnet", sagte Schreiber. Unter anderem werde die Intensivstation (ITS) erweitert. Auch das Leistungsspektrum vor allem in der Inneren Medizin werde in den Bereichen Palliativmedizin und Altersmedizin ausgebaut. Das wird nicht der einzige Umzug innerhalb des Krankenhaus-Standortes sein. Da das Verwaltungsgebäude an der Hainichener nicht wirtschaftlich sinnvoll sanierbar sei, werden die Büros im bisher an das Neurologisch-Psychiatrische Versorgungszentrum (MVZ) vermieteten Funktionsbau nahe des Klinik-Haupteingangs eingerichtet.

Von einem Umbau betroffen sei auch der Standort Rochlitz. Nach Aufgabe des stationären Klinikbetriebes 2015 soll ein Gesundheits- und Pflegezentrum entstehen. Nur der frühere OP-Bereich werde nicht von den Arbeiten berührt. (mit lkb)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.