Augustusburg: Warum das Modellprojekt funktionieren könnte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Augustusburg wird wieder aufgetafelt: Gaststätten und Hotels sind offen. Das Modellprojekt macht allen Beteiligten Hoffnung - obwohl sie wissen, dass es im Handumdrehen auch beendet sein kann.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    6
    buehlow72
    06.04.2021

    1. Aufgrund der geringen Einwohnerzahl von 4500 dürfte kaum eine sinnvolle statistische Auswertung möglich sein. Daher ist kein allzu großer Erkenntnisgewinn zu erwarten.
    2. Da das Projekt massiv Touristen und Ausflügler anzieht, hat man Menschenansammlungen im Ort, voll belegte Hotels. Alles was man gerade angesichts der hoch ansteckenden neuen Variante des Virus unbedingt vermeiden müsste.
    Im weit größeren Tübingen sind die Inzidenzen jedenfalls massiv angestiegen, was wohl auch an der hohen Zahl auswärtiger Besucher und dem Gedränge in der Stadt gelegen haben dürfte. Dort war angesichts der Einwohnerzahl aber eher eine sinnvolle statistische Auswertung möglich.
    Wenn man noch dazu bei solchen Modellprojekten hohe Inzidenzen sehr schnell mit "viel Testen" erklärt, wird zugleich ein wirklicher Erkenntnissgewinn sehr geschmählert und die Wissenschaftlichkeit verlassen.

  • 2
    6
    Kalinka
    06.04.2021

    @lax123
    "Ich möchte kein Schlechtredner sein, aber kann das die Zukunft sein?"
    Wieso kann? Dies IST gewollt und IST die Zukunft!

  • 7
    7
    Lisa13
    06.04.2021

    Na da will ich mal hoffen es bleibt alles ohne Infektion...ein negativ Test bringt noch lange keine Sicherheit ...und noch dazu ..Menschen aus den verschiedensten Landesteilen... ich weiß wovon ich hier schreibe , mit dem negativ Testen ..plötzlich positiv und man liegt auf der ITS

  • 17
    7
    Lexisdark
    05.04.2021

    Die Schnelltest kann man sich statt in Nase oder Mund genauso gut in den Hintern stecken, sagt in etwa genauso viel aus. Meine Mutter und ihre Kollegen haben sich in einer städtischen Einrichtung über eine Woche vor Ostern täglich getestet, jeden Tag waren mehrere positiv. Bis zum Freitag auch meine Mutter. Dann wurde sie ab Montag krank, Mittwoch vor den Feiertagen ging es zum PCR. Der war dann Freitag positiv. Also Quarantäne, zwei weitere neben mir ebenfalls. Wenn da mal jemand so ohne Maske und Abstand durch die Gegend spaziert oder demonstriert, eerklärt das die Zahlen. Ich trau dem Test nicht wirklich. Ich brauch momentan keine Besuche von Restaurants, Kinos etc. Hauptsache gesund und keine Quarantäne. Da lass ich anderen gerne den Vortritt.

  • 13
    9
    lax123
    05.04.2021

    Obwohl das Projekt auf die Infektionszahlen kaum Einfluss haben wird, fragt man sich doch wohin das Ganze am Ende führen wird. Der gläserne Mensch wird Wirklichkeit. Es wird klar, wer wann wo gegessen und übernachtet hat, wer wann wie getestet wurde und mit wem gemeinsam am Tisch saß bzw. unterwegs war. Es wird nicht lange dauern und Testergebnisse werden gefälscht, dann haben wir den Salat.
    Ich möchte kein Schlechtredner sein, aber kann das die Zukunft sein?