Bau neuer Sporthalle auf Prüfstand

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Entwurf des Eppendorfer Etats ist nicht ausgeglichen. Jetzt wird nach Einsparungspotenzial gesucht. Ob und was gestrichen wird, ist noch unklar.

Eppendorf.

Die Aufstellung des Haushaltplanes für 2021 wird in der Gemeindeverwaltung Eppendorf noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Derzeit liege ein Entwurf vor, der jedoch nicht ausgeglichen ist und damit auch nicht genehmigungsfähig sei. Das teilte Bürgermeister Axel Röthling (SPD) zur jüngsten Gemeinderatssitzung mit.

Nicht ausgeglichen bedeutet dabei: Die Höhe der Einnahmen kann die der Ausgaben nicht decken. In diesem Zusammenhang machte Kämmerer Toralf Ender darauf aufmerksam, dass allein bei den Schlüsselzuweisungen gegenüber 2020 in diesem Jahr rund 200.000 Euro weniger in die Gemeindekasse fließen werden. Dazu kommen Mindereinnahmen bei den Anteilen an der Einkommensteuer- und Umsatzsteuer, die vom Bund überwiesen werden. Die Höhe des Verlusts durch die Auswirkungen der Corona-Krise könne zum heutigen Zeitpunkt noch nicht genau beziffert werden. Nunmehr wolle sich der Eppendorfer Hauptausschuss, der in der Gemeinde stets in nichtöffentlicher Sitzung tagt, mit dem Finanzplan für das laufende Jahr beschäftigen.

"Wir werden uns Gedanken machen müssen, welche Investitionen wir streichen oder in kommende Jahre verschieben müssen, damit wir einen rechtmäßigen Entwurf aufs Papier bekommen", erklärte das Gemeindeoberhaupt. So steht in Eppendorf unter anderem der Bau einer neuen Schulsporthalle auf der Agenda, die trotz eventuell nutzbarer Förderprogramme die Haushaltplanung gleich für mehrere Jahre enorm belasten würde. Zwar gibt es in Eppendorf zwei solcher Sportstätten, diese sind aber längst nicht mehr zeitgemäß und zu klein. So befindet sich unmittelbar an der Grund- und Oberschule eine Sporthalle, die zu DDR-Zeiten Anfang der 1980er-Jahre erbaut wurde. Deutlich älter ist die Sportstätte an der Karl-Liebknecht-Straße. Sie hat bereits mehr als ein Jahrhundert auf dem Buckel. Da insbesondere die Oberschule seit Jahren sehr gut ausgelastet ist, sind die beiden Sportstätten auch an der Kapazitätsgrenze.

Von den Eckdaten unbeeinflusst, fällten die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung einstimmig den Beschluss, auch 2021 den Eltern, deren Kinder die Klassenstufen 5 und 6 der Oberschule Eppendorf besuchen, unter bestimmten Umständen auf Antrag den Eigenanteil an der Schülerbeförderung zu erstatten. Wann der Eppendorfer Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet werden soll, bleibt vorerst offen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.