Blaufichte bringt Wald ins Wohnzimmer

Wer einen Weihnachtsbaum aufstellen will, muss trotz Sommer-Dürre keine Engpässe fürchten, aber ein paar Tipps befolgen.

Flöha.

Nun ist es erst mal vorbei mit der Ruhe. Die Weihnachtsbaumsaison läuft auf Hochtouren, und der Holzhof an der Waldstraße in Flöha ist seit Jahren eine gute Adresse für Weihnachtsbäume. Verkauft werden auch in diesem Jahr wieder Nordmanntannen oder Blaufichten. "Alle Bäume sind in Sachsen gewachsen", sagt Stephan Kirchner. Er ist Inhaber des Holzhofs, den er mit seiner Frau Sabine inzwischen aber nur noch im Nebenerwerb bewirtschaftet. Und wie sieht nun der perfekte Weihnachtsbaum aus? Kirchner zuckt mit den Achseln. Das bleibe Geschmackssache. "Wie bei den Menschen, die sind ja auch nicht alle gleich hübsch."

Nachdem seit der Wende vor allem die Nordmanntanne mit ihrem satten Grün und den straffen Nadeln die Wohnzimmer eroberte, ist jetzt die Blaufichte wieder stärker gefragt. Die lässt zwar irgendwann bei der geringsten Berührung ihre Nadeln fallen, dafür bringt sie aber den typischen Wald-Duft mit nach Hause. Um die Nadeln lange am Baum zu halten, empfiehlt der Experte einen Baumständer oder einen Behälter mit Wasser. Wer seinen Baum vor dem Anputzen noch lagern muss, sollte einen kühlen Platz finden. Der warme Neubaukeller sei eher ungeeignet. Kirchners nehmen ihren eigenen Baum übrigens aus den Restbeständen, die kurz vorm Fest noch übrig sind. Etwa 250 Bäume werden sie dann verkauft haben. Geschmückt werde schlicht. "Strohsterne und Beleuchtung, mehr muss nicht sein", sagt Stephan Kirchner.

2006 hat der gelernte Installateur den fünf Hektar großen Holzhof, der vor der Wende ein Forstplatz war und dann von einem Investor erworben wurde, aus einer Insolvenzmasse heraus ersteigert und seinen eigenen Forstbetrieb angesiedelt. Hohe Investitionen in Technik und Ausstattung bei niedrigen Preisen machten ihm immer zu schaffen. Inzwischen haben er und seine Frau Jobs, der Holzhof ist Freizeitbeschäftigung und Nebenerwerb. Der 2014 eröffnete Hofladen ist immer Freitagnachmittag und Samstagvormittag geöffnet. Es gibt Wild-Fleisch sowie landwirtschaftliche Produkte von regionalen Erzeugern. "Wir verkaufen auch die Eier von unseren Hühnern im Laden", sagt Kirchner, der seit 13 Jahren auch Jäger ist und sein Revier im benachbarten Erdmannsdorf hat.

Der Staatsbetrieb Sachsenforst, der alljährlich etwa 25.000 Weihnachtsbäume aus dem eigenen Bestand verkauft, hat zum Saisonauftakt am Donnerstag in Flöha verlauten lassen, dass die Sommer-Dürre nur die kleinen, im Frühjahr frisch gepflanzten Bäume geschwächt habe. Verkauft werden Bäume, die zwischen acht und zehn Jahre alt und ein bis zwei Meter groß sind - vorrangig Blaufichten, aber auch Gemeine Fichten, Kiefern oder Nordmanntannen. Die Preise für einen Weihnachtsbaum aus sächsischen Wäldern seien stabil und bewegen sich zwischen 15 und 30 Euro -je nach Größe.

Vom Weihnachtsbaum im Topf rät Stephan Kirchner übrigens ab. "Die Bäume werden beim Ausgraben und Eintopfen oft an den Wurzeln beschädigt. Nur etwa jeder zweite Baum lässt sich im Frühjahr einpflanzen und wächst weiter", sagt Kirchner. Die Trockenheit der vergangenen beiden Sommer beeinträchtigt das Angebot an Weihnachtsbäumen noch nicht, so Kirchner. "Die Bäume wachsen auf eigens angelegten Plantagen und werden auch gepflegt, also bei Trockenheit auch mal gegossen."

Der Holzhof hat Familie Kirchner in den vergangenen 13 Jahren schrittweise zu einem kleinen Landwirtschaftsbetrieb ausgebaut. Die Halle, die gewöhnlich für die Nachbereitung der Jagd genutzt wird, kann in diesem Jahr erstmals für Feiern gemietet werden. "Wir hatten schon ein paar Gesellschaften hier", sagt Stephan Kirchner.


Wo es Weihnachtsbäume gibt

Im Holzhof in Flöha gibt es am heutigen Sonnabend ab 10 Uhr den Weihnachtsbaumverkauf mit Glühwein und Rostbratwürsten. Im Angebot sind Nordmanntannen und Blaufichten von sächsischen Plantagen. Geöffnet ist in der Vorweihnachtszeit täglich.

Am Sonntag sowie am dritten Advent werden auf der Weihnachtsbaumplantage des Tannenhofs Lengefeld in Hennersdorf, gegenüber dem Reitplatz, von 9 bis 15 Uhr Weihnachtsbäume verkauft. Es gibt aber nur Nordmanntannen.

Die Gärtnerei Felgner in der Lärchenstraße 1 in Flöha verkauft während ihrer Öffnungszeiten wochentags von 9 bis 17.30 Uhr und Samstag, 9 bis 11 Uhr, Weihnachtsbäume.

Außerdem bieten viele Supermärkte sowie Baumärkte in der Region Weihnachtsbäume an. Dabei gibt es in der Regel aber nur Nordmanntannen. (mbe)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...