Brücke wieder befahrbar

Gut zwei Monate hat die Reparatur des Belages gedauert, weil die Arbeiten aufwändig waren. Für Pferde wird die Schwarze Brücke gesperrt bleiben.

Falkenau.

Nach Abschluss der Reparaturarbeiten ist die Schwarze Brücke in Falkenau am gestrigen Donnerstag wieder für Radfahrer und Fußgänger freigegeben worden. Damit ist die Radwegverbindung zwischen Flöha und Falkenau auch in Richtung Dorfstraße und zum Ferienhof wieder durchgängig befahrbar. Die Fußgängerbrücke war Mitte Juni gesperrt worden, weil einige der Holzbohlen des Belages durchgebrochen sind. Verursacher des Schadens waren vermutlich Reiter, die ihre Pferde über die Brücke geführt haben oder sogar geritten sind. Darauf ließen zumindest Hufspuren schließen. Künftig soll die Brücke für Pferde gesperrt bleiben. Eine entsprechende verkehrsrechtliche Anordnung wird im Rathaus vorbereitet. Erst dann kann das Verbot amtlich beschildert und Zuwiderhandlungen können bestraft werden.

Das Problem ist, dass die Holzbohlen dem Gewicht eines Pferdes nicht gewachsen sind. Die Belastbarkeit der Brücke ist so ausgelegt, dass der Belag maximal vier Menschen auf einem Quadratmeter trägt. Auch dann würde sich die Last auf mehrere Bohlen verteilen. Ein Pferd steht im Extremfall mit beiden Hufen auf einer Bohle, also mit dem halben Körpergewicht. Das halten die Hartholzbohlen nicht aus.

Ursprünglich war geplant, lediglich die kaputten Bohlen zu ersetzen. Aber es stellte sich heraus, dass auch die hölzernen Längsträger getauscht werden mussten. Die Materialbestellung dauerte länger als geplant. Der Neuaufbau war entsprechend komplizierter. Die Längsträger wurden abschnittweise an den Stahlträgern befestigt und die Querbohlen aufgelegt. Allein die Materialkosten belaufen sich auf rund 12.000 Euro, sagt Stanimir Enew aus der Bauverwaltung im Rathaus.

Die Schwarze Brücke wurde wahrscheinlich Mitte des 19. Jahrhunderts mit der angrenzenden Baumwollspinnerei errichtet, um die Waren über den Fluss zur Eisenbahnlinie zu bringen. Weil die Brücke von jeher einen dunklen Anstrich hatte, heißt sie im Volksmund "Schwarze Brücke", sagt Dietmar Wildner aus Falkenau.

2002 ist die Schwarze Brücke in Stand gesetzt worden, die Stahlträger wurden neu aufgesetzt und auch Reparaturen an zumindest einem Widerlager ausgeführt. Am 6. August wurde die Schwarze Brücke nach der Instandsetzung wieder freigegeben. Sechs Tage später führte Starkregen zum Jahrhunderthochwasser, dass nicht nur die Schwarze Brücke stark in Mitleidenschaft zog.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.