Brückenbau: Nach Stahl kommt Beton

Traggerüst für die neue Kirchenbrücke montiert

Flöha.

Der Neubau der Kirchenbrücke liegt weiterhin im Zeitplan. Das sagt der Leiter der Bauverwaltung im Flöhaer Rathaus, André Stefan. Gegenwärtig wird das Traggerüst für das Betonieren des Brückenkörpers montiert. Damit sind die Dimensionen der künftigen Kirchenbrücke bereits zu erkennen. Nach dem Betonieren des Brückenkörpers wird das Traggerüst aus Stahl wieder entfernt. Das aus dem Mittelpfeiler herausragende Stahlgeflecht zeigt etwa die Höhe des künftigen Brückenkörpers.

Die neue Kirchenbrücke bekommt einen deutlich schlankeren Mittelpfeiler und garantiert damit im Hochwasserfall mehr Durchfluss. Die neue Brücke soll im Dezember fertig sein. Risikofaktor für eine planmäßige Fertigstellung bleibt zum einen der Wasserstand der Flöha. Ein Hochwasser würde den Bau verzögern. Zum anderen könnte ein zeitiger Wintereinbruch die abschließenden Straßenbauarbeiten verzögern. Die neue Brücke kostet einschließlich der Planungsleistungen knapp 3 Millionen Euro. Der Bauablauf kann jederzeit im Internet beobachtet werden. Die Baufirma hat eine Web-Kamera montiert, die alle 20 Minuten Fotos von der Baustelle überträgt.

Die Stadt plant zeitgleich mit den Straßenbauarbeiten für die Brücke auch den Fahrbahnbelag auf der Augustusburger Straße hinauf bis zur Schulbergkreuzung erneuern zu lassen. Hintergrund ist, die von der Sperrung erzwungene Verkehrsberuhigung auszunutzen.

https://bau.fuchs-soehne.de/

unternehmen/webcams/

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.