Bürgermeisterwahl: Augustusburg weckt Gefühl von Heimat

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am 13. September wählen die Augustusburger ihren Bürgermeister. Es gibt fünf Kandidaten zur Wahl, die vorgestellt werden. Heute: Mike Moncsek (AfD).


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    4
    realo
    24.08.2020

    SimpleMan,
    ja ich wohne auch seit einiger Zeit in Augustusburg. Deshalb kann ich es ja so gut beurteilen.

  • 2
    0
    ralf66
    24.08.2020

    Ich glaube man sollte beim Bürgermeister nicht unbedingt auf die Partei schauen, denn in den kleinen Städten und Gemeinden ist etwas anderes gefragt als wie Parteienkampf, hier geht es um Tatsachen nicht um Ideologien,
    hier wird der Bürgermeister eigentlich nur nach seiner Leistung beurteilt was rauskommt und nicht nach Parteibuch.
    Auch ist es schwierig die Arbeit der Bürgermeister immer auf ein von der Bevölkerung oft gefordertes hohes Niveau sehen zu müssen, ein manche Bürgermeister hätte gern in seiner Amtszeit mehr getan wenn ihm nicht durch vielseitige Probleme das verwehrt wurde, denn alles was in den Gemeinden umgesetzt werden kann hängt zum überwiegenden Teil von den finanziellen Mitteln einer Gemeinde ab, von Fördermitteln und anderen Quellen oder Beziehungen. Wenn ein Bürgermeisterkandidat egal von welcher Partei er kommt vor der Wahl den Satz sagt: ''Ich werde umsetzen was die Bürger wollen'', dann ist das ein sehr gewagter Ausspruch!

  • 10
    4
    gelöschter Nutzer
    24.08.2020

    Was man hat, weiß man ! Aber einen Propagandisten ?? Deshalb bin ich schlau und wähle nüchtern, aber niemals BLAU !!

  • 6
    1
    SimpleMan
    24.08.2020

    @realo Darf man fragen, ob Sie auch in Augustusburg wohnen?

  • 0
    8
    realo
    24.08.2020

    Es war einen Versuch wert. Glauben Sie wirklich, dass, wenn alles so super in Augustusburg wäre, sich so viele weitere Kandidaten gemeldet hätten? Ich hoffe, dass auch Sie ihre rosarote Brille irgendwann absetzen.

  • 3
    3
    mops0106
    24.08.2020

    Als Einwohner können Sie Ihren derzeitigen Bürgermeister natürlich explizit nach seinem Wirken beurteilen. Das hört sich nicht schlecht an, was was Sie berichten. Da hat ein Volksvertreter wirklich im Interesse des Volkes gehandelt.

  • 1
    7
    realo
    24.08.2020

    Gut, Imke,

    es klingt nur leider so, als hätte Herr Neubauer es selbst geschrieben. Immer nur das Gute erwähnen! Aber so hat eben jeder seine Meinung dazu.
    Dass etwas entsteht in 7 Jahren, ist doch wohl selbstverständlich, dazu hat ein Bürgermeister den Auftrag der Bürger. Schade, dass so oft nur auf die Geschichten gehört wird, und sich keine eigene Meinung gebildet wird. Schauen Sie doch bitte etwas hinter die Kulisse. Erschreckend!

  • 8
    3
    Inke
    23.08.2020

    Nein realo, da liegen sie falsch. Ich habe seine Amtszeit von Anfang an als Einwohner aus der Nähe mit großem Interesse mitverfolgt. Er hat sein Wahlversprechen, von Anfang an vollen Einsatz für den Ort und die Bürger zu geben, mehr als gehalten und nicht wie seine Vorgängerin nur verwaltet, sondern die Stadt aktiv (um)gestaltet. Kleine Auswahl: es wurden zwei komplett neue Sportanlagen errichtet, der neue Anna-Garten am Schloss als Verknüpfung zur Altstadt gebaut, kommunale Wohnungen in einem alten Schulgebäude geschaffen, die Busanbindung an der Grundschule komplett neu gestaltet, der Marktplatz verschönert und vor allem hat er mehrere Bürgerprojekte ins Leben gerufen, die Bürger und Vereine näher zusammengebracht haben. So gibt es 1x jährlich eine Abstimmung im Ort für selbstgewählte Projekte, die dann entsprechend Finanzmittel zu deren Umsetzung bekommen. Viele Dinge hat er neu gedacht und ausprobiert. Das Jugendparlament zum Beispiel. Vieles ist ihm dabei auch sehr gut gelungen, aber natürlich auch nicht alles. Und: Es ist bei weitem nicht die Pflicht eines BM, nahezu seine gesamte Kraft und auch Freizeit in die Gestaltung der Zukunft eines Ortes fließen zu lassen. Er hat aber genau das getan. Dafür sind ihm sehr viele Einwohner auch sehr dankbar, denke ich.

  • 5
    9
    realo
    23.08.2020

    Inke, Herr Neubauer hat ziemlich viel bewegt ??? Es ist erstens seine Pflicht, etwas zu tun und zweitens gehe ich davon aus, dass Sie das nur aus der Ferne beurteilen und sich auf das verlassen, was er selbst darstellt.

  • 10
    4
    Inke
    22.08.2020

    Da redet einer aber ziemlich wild daher, der die Stadt offenbar nur von weitem durch den Anblick des Schlosses kennt. "Wo sind denn die Kultur- und Sportveranstaltungen?" Das tut schon fast weh. In Zeiten einer Pandamie sind die kulturellen und sportlichen Angebote gerade weltweit stark eingeschränkt. Hat er davon nichts mitbekommen? Außerdem muss es auch immer Menschen geben, die derartige Angebote mittragen und sich einbringen. Und auch da hat Dirk Neubauer unheimlich viel bewegt in den letzten 7 Jahren. Sich nur auf 30 Prozent AfD-Wähler zu verlassen, dürfte bei den Gegnern am Ende aber nicht reichen.