Bundesstraße in Oederan bekommt eine Fußgängerinsel

Der Betreiber des neuen Supermarktes baut das Wegenetz rund um das Gelände aus. Bis zur Eröffnung am kommenden Donnerstag soll ein kleiner Fußweg zum Gelände fertig werden.

Oederan.

Zum Dauerthema in der Stadt Oederan, dem Umzug des Edeka-Marktes aus dem Stadtzentrum an die Freiberger Straße, gibt es jetzt gute Neuigkeiten für alle, die zu Fuß einkaufen gehen: Der Betreiber des Marktes wird das Wegenetz rund um das Gelände in den kommenden Wochen ausbauen. "Und damit dafür sorgen, dass auch ältere Menschen den Markt gut zu Fuß erreichen können", sagt Petra Wolf, Leiterin des Bauamtes der Stadt. "Diese Baumaßnahmen sind im Durchführungsvertrag mit dem Marktbetreiber festgelegt worden und werden nun ausgeführt."

Wichtigster Bestandteil der Bauarbeiten wird eine Fußgängerinsel auf der Bundesstraße 173 sein. Sie wird oberhalb der vorhandenen Einfahrt installiert und durch einen Fußweg mit dem Supermarkt-Gelände verbunden. Die Querungshilfe, wie die Fußgängerinsel im Beamtendeutsch heißt, soll Ende Oktober fertig sein. Während der Bauarbeiten wird es Behinderungen auf der Bundesstraße geben, eine Vollsperrung sei aber nicht geplant, betonte Bauamtsmitarbeiter Lothar Hofmann, der sich gemeinsam mit dem Marktbetreiber um die Planungen gekümmert hat.

Der kleine Fußweg auf das Gelände könnte bereits zur Eröffnung des Marktes am kommenden Donnerstag fertig sein, die Arbeiten daran sollen in diesen Tagen beginnen. Damit können Fußgänger nun sicherer über die viel befahrene Straße auf das Gelände gelangen. Dass dies aktuell problematisch ist, zeigte ein Test, den "Freie Presse" in den vergangenen Woche mit zwei Rentnerinnen durchgeführt hat. Sie und viele andere ältere Bewohner müssen nach dem Umzug des Edeka-Marktes aus dem Einkaufspark "Zur Stanze" an die Freiberger Straße einen längeren Weg auf sich nehmen.

Beim Test wurde ebenfalls bemängelt, dass es entlang der Bundesstraße keinen durchgängigen Fußweg gibt. Unterhalb des Marktgeländes muss für einen sicheren Weg eine kleine Umleitung über die Goethestraße genommen werden. Die Verbindung zurück zur Bundesstraße ist dabei etwas holprig und für ältere Menschen mit Rollatoren nicht geeignet. Auch das war beim Test mit "Freie Presse" aufgefallen. "Nach diesen Hinweisen im Zeitungsbericht werden wir auch dort darüber nachdenken, den Weg zu asphaltieren", sagt Lothar Hofmann.

Zwei weitere Projekte des Marktbetreibers sind unterdessen beschlossen und sollen bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein: Entlang der B 173 bergauf Richtung Neubaugebiet Heine-/Lessingstraße wird ein Fußweg von der Einmündung Lessingstraße bis zur Bushaltestelle gebaut. Auch hinüber zum Wohngebiet an der Hainichener Straße entsteht ein befestigter Fußweg vom Marktgelände aus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...