CDU-Nachwuchs wählt per Knopfdruck

Nach dem Kreisverband hat auch die Jugendorganisation der Union das neue, elektronische Wahlverfahren Elwa eingesetzt.

Freiberg.

Vollständig digital und ohne den Einsatz von Papier hat die CDU-Nachwuchsorganisation Mittelsachsen einen neuen Kreisvorstand sowie die Delegierten zum Landesdelegiertentag der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien bestimmt. Nach der CDU Mittelsachsen hat auch die Junge Union, die Jugendorganisation der Christdemokraten, einen neuen Kreisvorstand gewählt. Bereits zum zweiten Mal kam das elektronische Wahlverfahren das Elwa zum Einsatz. Per Videogruß schalteten sich andere Kreisverbände der Veranstaltung zu.

Die Mitglieder wählten im Hotel Kreller in Freiberg Sven Michael Willems als neuen Kreisvorsitzender sowie Martin Seufzer und Hennig Nestler als Stellvertreter. Neuer Schatzmeister des Kreisverbandes ist Max Trillitzsch. Als Beisitzer wurden Anne Firmenich, Zinar Eibach und Tuan Anh Nguyen gewählt. Anne Firmenich, Henning Nestler und Martin Seufzer vertreten den JU-Kreisverband auf Landesdelegiertentagen.

Als Ziel gab sich die Junge Union Mittelsachsen, für politische Jugendarbeit und Engagement im Landkreis "vollumfänglich erster Ansprechpartner zu werden". Des Weiteren sollen politische Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen in den nächsten zwei Jahren abgehalten werden.

Als erster CDU-Kreisverband bundesweit hatte die mittelsächsische CDU Mitte Oktober auf Knopfdruck gewählt, nachdem der Bundesjustiziar bestätigt hatte, dass das System rechtskonform ist. Das mit einem Mittweidaer Unternehmen entwickelte System erlaubt, dass in Wahlkabinen auf Tablets abgestimmt wird. Die Stimmabgabe per Knopfdruck soll das Ausreichen und Auszählen von Stimmzetteln überflüssig machen. (grit)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.