CT-Gerät häufiger im Einsatz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Reduzierte Strahlendosis durch neues Verfahren

Zschopau.

In der Zschopauer Radiologie waren bisher vier verschiedene CT-Geräte im Einsatz. Seit 2015 arbeiten die Mediziner mit einer Apparatur, die mit einem deutlich leistungsfähigeren Computer ausgestattet ist. Ein neues Bildberechnungsverfahren ermöglicht zudem eine deutliche Reduzierung der Strahlendosis. Der Computertomograf wird immer häufiger eingesetzt, sagt Radiologe Dr. Martin Walther. Gab es 2000 reichlich 5000 Untersuchungen im stationären und ambulanten Bereich, so folgten im Jahr 2016 schon mehr als 8800. 2019 wurden in der Zschopauer Radiologie 11.201 Untersuchungen vorgenommen. "Im Vergleich zu anderen radiologischen Verfahren hat die CT den Vorteil, den ganzen Körper oder Teile davon in sehr kurzer Zeit überlagerungsfrei darzustellen. Wird zusätzlich Kontrastmittel gespritzt, können auch große arterielle Gefäße und ansonsten schlecht sichtbare Veränderungen in Organen wie Leber, Milz und Nieren dargestellt werden", erklärt der Radiologe.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.