Debatte über zwei Einbahnstraßen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Frankenberg.

Die Stadtverwaltung prüft eine veränderte Verkehrsführung in der Feldstraße und in der Gartenstraße. Da es dort eng zugeht und die Bausubstanz schlecht ist, sollen beide Trassen ab ihrer Gabelung jeweils als Einbahnstraßen geführt werden. Dafür wurden im Bauamt der Stadtverwaltung zwei Varianten erarbeitet, über die in der jüngsten Sitzung die Mitglieder des Technischen Ausschusses beraten haben. In der Variante A würde die Gartenstraße ab August-Bebel-Straße bis zu der Gabelung zur Einbahnstraße erklärt, die Feldstraße ab dort. In der Variante B wäre es umgekehrt. Die zweite Version hätte den Nachteil, dass Kraftfahrer, die aus der Gartenstraße in die August-Bebel-Straße abbiegen wollen, schlechte Sicht hätten, erklärte dazu Bauamtsleiter Michael Thiel. Gegen die Variante A spräche zwar der Begegnungsverkehr an der Gabelung. Dort würden aber so wenige Autos fahren, dass man diesen Konflikt vernachlässigen könnte. Für keine der vorgeschlagenen Varianten fand sich eine Mehrheit. Nun soll der Stadtrat entscheiden. (dahl)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.