Der Serien-Dieb und die Freizeit-Detektive

Ein mutmaßlicher Dieb sorgt in Augustusburg und Umgebung für Unruhe. Dem vorbestraften jungen Mann werden inzwischen eine große Anzahl von Diebstählen und Einbrüchen zugeschrieben. Nicht nur die Polizei hat sich an seine Fersen geheftet.

Augustusburg.

Vor zwei Wochen verschwand in Niederwiesa eine schwarze KTM Duke. Das rassig-markante Motorrad, Zeitwert laut Polizei zirka 4500 Euro, war tagsüber an der Dresdner Straße geparkt und wurde dort mutmaßlich gestohlen. So meldete es die Polizei am 8. August in der täglichen Information an die Medien. Am gleichen Tag tauchte in Augustusburg eine Gruppe von Leuten aus Flöha auf, die den Motorraddieb hier vermuteten und möglicherweise auch die gestohlene Maschine. Augustusburg ist eine Kleinstadt, die Fremden fielen auf und es sprach sich rasch herum, warum sie in der Altstadt unterwegs waren.

Der mutmaßliche Motorrad-Dieb ist in Augustusburg kein Unbekannter, auch bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft nicht. Beim Kriminaldienst des zuständigen Polizeirevieres Mittweida sind aktuell insgesamt 28 Verfahren anhängig, die dem jungen Mann zugeschrieben werden. Diese Erkenntnis ist vor allem Resultat einer Hausdurchsuchung Ende Juli, bei der nach Polizeiangaben umfangreiches Diebesgut sichergestellt werden konnte. Bei den Verfahren handelt es sich um Eigentumsdelikte, darunter mehrere besonders schwere Fälle von Diebstahl. Der Aktionsradius des Tatverdächtigen reicht den Erkenntnissen der Polizei zufolge bis nach Dresden. Und Zweiräder - also Fahrräder, Mopeds oder Motorräder - seien das bevorzugte Diebesgut. Das sagt Polizeihauptkommissar Martin Vogel, der den Kriminaldienst im Revier in Mittweida leitet.


Auch der Fall der an Himmelfahrt auf dem Parkplatz am Schloss Augustusburg gestohlenen Kawasaki Z 750, die später komplett zerlegt gefunden wurde, sowie der Diebstahl von mehreren Mopeds und eines MZ-Motorrades Anfang Juli in Wingendorf gehören zu den Fällen, die die Polizei dem jungen Mann aus Augustusburg zurechnet. Die Ermittlungen beschreibt Martin Vogel als schwierig und sehr aufwändig. Grundsätzlich gibt es für die Ermittler nach einem Zweirad-Diebstahl zunächst nur wenig zu tun. Meistens ist die Maschine verschwunden und es gibt kaum verwertbare Spuren, sagt Vogel. Die Ermittlungsarbeit beginnt, wenn die Maschinen gefunden werden - sei es durch Zufall oder dank des Fahndungsaufrufes. Dann wird nach Fingerabdrücken, Werkzeugspuren oder DNA-Merkmalen gesucht, erläutert Martin Vogel. Und es werden unzählige Daten abgeglichen, um Verbindungen zu anderen Fällen herzustellen und Tatmuster zu erkennen, die zu einem Verdächtigen führen. "Deshalb ist es auch wichtig, dass wir schnell informiert werden, wenn irgendwo vermeintliches Diebesgut gefunden wird, so der Beamte.

Und so hat ein Augustusburger auch alles richtig gemacht, als er am Vormittag des 9. August bei einem Spaziergang am Bottichweg nahe dem Altenpflegeheim "Lifetime" eine Motorradspur entdeckte, die dort normalerweise nicht hingehört. Dazu sei erklärt, dass es inzwischen eine Gruppe von Augustusburgern gibt, die den mutmaßlichen Seriendieb so oft es geht im Auge behält. Die Frauen und Männer heften sich an seine Fersen, wenn er das Haus verlässt. Mitunter steigen sie sogar mit ihm in den Zug ein.

Der Leiter des Polizeireviers Mittweida, Ulrich Scherzer, betrachtet die Freizeit-Detektive mit gemischten Gefühlen. "Aufmerksamkeit ist immer gut", sagt der Erste Polizeihauptkommissar. "Ermittlungsarbeit sollte aber der Polizei überlassen werden. Eigeninitiativen sind eine Gratwanderung, auch juristisch", warnt der Revierleiter. Die Polizei hat indes längst ihre Ermittlungen gegen den mehrfach Tatverdächtigen verstärkt. Während die Ermittler die verschiedenen Fälle wie Teile eines Puzzles zusammenfügen, sind Beamte in Zivil und Uniform häufig in Augustusburg unterwegs.

Doch zurück zur Motorradspur, die in den Augustusburger Wald führte. Der Mann, der die verdächtige Spur entdeckt hatte, folgte ihr in den Wald hinein und fand nach kurzer Zeit ein Motorrad, das mit Ästen und Zweigen abgedeckt war. Er verständigte die Polizei, die rasch vor Ort war. Ebenfalls vor Ort tauchte plötzlich der junge Mann auf, dem die vielen Diebstähle zugeschrieben werden. "Die Situation war eindeutig", sagt Revierleiter Scherzer. Das Motorrad der Marke Husqvarna war in Dresden als gestohlen gemeldet und der mutmaßliche Serien-Dieb aus Augustusburg habe die Maschine wegbringen wollen. Die Beamten nahmen den jungen Mann fest.

Doch schon am Nachmittag war er wieder auf freiem Fuß. In Augustusburg verstand man die Welt nicht mehr. Mit dem Wissen und der Ahnung der Vielzahl an Fällen, die dem jungen Mann zur Last gelegt werden, konnte sich niemand die schnelle Freilassung erklären. Doch die Erklärung ist einfach: Das im Wald versteckte Motorrad war zwar in Dresden gestohlen worden. Bei der dortigen Staatsanwaltschaft sind es einem Sprecher zufolge bislang aber nur drei Fälle, die dem jungen Mann aus Augustusburg zur Last gelegt werden. "Das reicht nicht für einen Haftbefehl", sagt Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt.

Die Dresdner Ermittler wussten zu diesem Zeitpunkt nicht, dass bei der Staatsanwaltschaft in Chemnitz sechs Ermittlungsverfahren gegen den jungen Mann anhängig sind, denen insgesamt elf Eigentumsdelikte zugrunde liegen. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Jana Brockmeier, sagt, dass es sich um neun Fälle von besonders schwerem Diebstahl handelt, ein Fall des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall sowie ein Fall von Hehlerei. Wann die Verfahren abgeschlossen sind und ob sie in einer Anklage gegen den 26 Jahre alten, mehrfach vorbestraften, tatverdächtigen Deutschen münden werden, ist derzeit noch ungewiss. Es liegen noch nicht alle Ergebnisse der DNA-Untersuchung vor. Fest steht, dass die Staatsanwaltschaft Chemnitz jetzt auch die bei den Kollegen in Dresden notierten Verfahren übernehmen wird.

Die Polizei ermittelt weiter. Noch nicht alle Fälle konnten an die Staatsanwaltschaft übergeben werden. Der Leiter des Kriminaldienstes in Mittweida, Martin Vogel, sagt, es gebe bislang kein einheitliches Tatmuster. Auffallend sei aber, dass das Diebesgut häufig im Wald versteckt wird. Mehrere der gestohlenen Motorräder oder Mopeds wurden im Wald rings um Augustusburg gefunden. Auch die Freizeit-Detektive sind häufig im Wald unterwegs und halten Ausschau nach Diebesgut. Das eingangs erwähnte Motorrad KTM Duke, das vor zwei Wochen in Niederwiesa gestohlen wurde, ist bislang noch nicht aufgetaucht.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...