"Die Kinder mussten das alleine schaffen"

Wildfremde Menschen einfach ansprechen und fragen, was sie da tun, gehört sich eigentlich nicht. Die "Freie Presse" macht es trotzdem. Heute: Aiko Rehwagen und seine jungen Feuerwehrleute aus Flöha und Falkenau.

Was machen Sie denn da?

Aiko Rehwagen: Wir trainieren mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr aus Flöha und Falkenau die Wasserentnahme aus offenem Gewässer.


Klingt ja spannend. Was genau ist dabei zu tun?

Es musste mit den Materialien aus dem Löschfahrzeug eine Steigleitung gelegt werden, mit der anschließend Wasser aus dem Fluss gefördert werden kann. Diesmal mussten das die Kinder alleine schaffen.

Warum denn das? Wo doch zwei erfahrene Feuerwehrleute dabei waren ...

Für die Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr ist es wichtig, Verantwortung übernehmen zu können. Und sie müssen lernen, welche Teile man bei welchen Einsätzen braucht. Wir geben dabei nur Tipps und korrigieren, wenn etwas nicht ganz richtig gemacht wird.

Und waren die Ausbilder zufrieden? Können die Kinder jetzt mit zum Einsatz?

Ja und nein. Ja als Antwort auf die Frage, ob wir zufrieden waren. Die Kinder haben das wirklich gut gemacht. Nein zur Antwort auf die Frage, ob sie jetzt mit zum Einsatz dürfen. Dafür sind sie natürlich noch zu jung. Um Brände zu löschen oder andere Einsätze zu fahren, müssen Feuerwehrleute 18 Jahre alt sein. Die Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr sind aber nicht älter als 14.

Also üben die Kinder nur dafür, dass sie in vier oder mehr Jahren fit für den Einsatz sind?

Nein, das nun auch wieder nicht. Sie können ihr Erlerntes auch bei verschiedenen Wettkämpfen zeigen. So gibt es am im Juni einen sogenannten Löschangriff in Schönerstadt.

Wie viele Kinder sind denn Mitglied Ihrer Jugendfeuerwehr?

Derzeit sind 19 Kinder aus Flöha und Falkenau dabei.

Und die erfahrenen Feuerwehrleute wechseln sich bei der Betreuung des Nachwuchses ab?

Die Kollegen helfen alle, wenn es zu Trainingseinheiten kommt. Aber hauptsächlich kümmert sich ein festes Team mit vier Kameraden um unsere jungen Feuerwehrleute. Unser Jugendwart ist Michael Frenzel, ich bin sein Stellvertreter.

Blaulichttag : Zum Tag der offenen Tür im Druckzentrum der "Freien Presse" an der Winkelhoferstraße 20 in Chemnitz stellen am Sonntag von 10 bis 18 Uhr unter anderem Rettungsdienste, Bundeswehr und Polizei sich, ihre Technik und Ausbildungen vor.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...