Die letzten Stunden einer Industrieruine

Die alte Nähfadenfabrik im Oederaner Ortsteil Breitenau wird derzeit abgerissen. Damit verschwindet einer der größten Schandflecke des Ortes, denn seit vielen Jahren steht das ehemalige Fabrikgebäude in der Nähe des Sportplatzes leer und fiel immer mehr in sich zusammen. Besitzer des Grundstückes ist der Oederaner Bauunternehmer Ralf Steiger, er will nur den hinten Gebäudeteil der alten Fabrik stehenlassen. Geplant sei, dort Wohnungen zu bauen, sagt er. Zu den größeren Herausforderungen der aktuellen Arbeiten gehört der Abriss des großen Schornsteins. "Der wird von oben nach unten abgetragen, dafür muss aber zunächst rundherum Platz geschaffen werden", sagt der Bauherr. Das Fabrikgebäude gehörte zu den verschiedenen Werken des VEB Zwirnerei und Nähfadenfabrik Oederan, dem größten Nähfadenhersteller der DDR. Vorher war das als "Nähfaden Breitenau" bekannte Gebäude Teil der 1909 in Oederan gegründeten Zwirnerei von Erwin Kabis, in der in Hochzeiten bis zu 500 Menschen beschäftigt waren. (tre)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...