"Eis ist das Gold des Barkeepers"

Maxi Erdmann aus Flöha hat soeben in Berlin den Nachwuchswettbewerb der deutschen Bar-Szene gewonnen. Sie verrät, wie auch Laien bessere Cocktails zaubern können.

Flöha/Berlin.

Stellen Sie sich eine Reihe undurchsichtiger, schwarzer Gläser vor. Sie dürfen nur am Geruch erraten, welche Spirituose sich darin befindet. Gar nicht so einfach? Maxi Erdmann kann das. Die Barkeeperin aus Flöha hat den roten Wermut "sofort gerochen". Die Tochter und Mitarbeiterin von "Bar Academy"-Inhaber Tilo Erdmann sagt: "Das kann man trainieren" - und wer das beherrsche, kenne seine Ware und könne seine Gäste besser beraten. Mit ihrem Können und Wissen hat die 25-Jährige die Juroren der 13. Junior-Akademie in Berlin überzeugt: Beim Wettbewerb der Deutschen Barkeeper Union (DBU) hat sie unter zehn Nachwuchskräften den ersten Platz gewonnen.

Erschöpft, aber mit viel neuem Wissen aus den Workshops, die die Junior-Akademie ergänzen, und einem Pokal ist sie nun nach Flöha zurückgekehrt. Der Nosing-Test, das Erschnuppern von Likören, Brandy, Whiskey und Co., war nur eine Disziplin. Ein schriftlicher Test in Fach- und Allgemeinwissen gehörte ebenso dazu wie die Ausgestaltung eines Barabends in Berlin - von Konzept über Werbung und Deko bis zu den Getränken. Zuvor musste Erdmann einen Vortrag vorbereiten und einen Drink kreieren. Da selbst gemachte Zutaten ausdrücklich erlaubt waren, habe sie ihre eigene Erdbeer-Limetten-Vanille-Marmelade verwendet. Hinzukommen Gin, Orangenlikör, Falernum-Sirup, Maracuja-Nektar und Orangenbitter, verrät sie. Überzeugt hat sie die Jury in allen Disziplinen, bestätigt Norbert Ernst von der DBU: "Maxi Erdmann hat über die fünf Tage die beste Performance gezeigt. Sie war gut vorbereitet und immer professionell."


Seit 2018 ist Erdmann IHK-geprüfte Barmixerin. Dafür musste sie 70 Rezepte lernen. Wie viele Cocktails sie beherrscht, kann sie nicht zählen. "Die Vielfalt ist das Schöne", sagt sie. Auf die andere Seite der Bar wechselt die junge Frau nur selten: "Wenn, dann versuche ich etwas Neues zu finden", sagt sie. Aber dazu komme sie nur selten. Mit Catering habe die Bar Academy gut zu tun, neu bieten sie ein Gin-Tasting an. Denn Gin Tonic halte sich als Trendgetränk. Die Frage "Gurke oder Zitrone ins Glas?" beantwortet die Expertin mit: "Kommt darauf an, womit der Gin destilliert wurde." Zwar sei der Kunde König, aber beim Thema klassische Fehler von Laien zögert sie nicht lang: "Viele lassen das Eis weg. Aber gut gekühlt schmeckt alles besser - Cola ist das beste Beispiel", sagt Maxi Erdmann, "Eis ist das Gold des Barkeepers, damit sollte man nicht sparen."

Zum offenen Bar-Abend lädt die Bar Academy in der Augustusburger Straße 23 wieder am 10. August ab 19 Uhr ein.


Die Junior-Akademie

Die Deutsche Barkeeper Union (DBU) ist der Berufsfachverband der Barkeeper in Deutschland. Er wurde 1909 gegründet. "Uns fehlt es wie überall an Nachwuchs", erklärt Norbert Ernst, Vorsitzender der Sektion Sachsen. Eine Ausbildung gäbe es

altersbedingt nicht. Deshalb wolle man mit der fünftägigen Junior-Akademie Barfachkräfte weiterbilden.

In Workshops werden die Teilnehmer im fachlichen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich geschult. Parallel müssen sie sich in praktischen und schriftlichen Tests beweisen. (kala)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...