Erfolgloser Briefwechsel

Mit einem Appell an die Behörden wollte Falkenaus Ortschaftsrat den 2016 gestrichenen Flutschutz doch noch erzwingen.

Für Sie berichtet: Matthias Behrend

Verschaukelt fühlen sich die Falkenauer Ortschaftsräte nach der Auswertung der Antworten auf den Ende März an verschiedene Behörden und Institutionen verschickten offenen Brief. Die Forderung nach baulichen Hochwasserschutzmaßnahmen für den Ort wurde erneut abgelehnt. 2016 hatte die Landestalsperrenverwaltung (LTV) die ursprünglich geplanten, rund 4,5 Millionen Euro teuren Baumaßnahmen gestrichen, weil sich nach einer erneuten Berechnung herausgestellt hatte, dass die Kosten gemessen an den zu schützenden Werten zu hoch sind.

"Wir haben unser Ziel nicht erreicht", sagte Ortschaftsrat Andreas Kluge (Freie Wähler). Ernüchterung und Enttäuschung war dann auch der Grundtenor der anderen Ortschaftsräte bei der Bewertung der Antwortschreiben von Ministerien, Abgeordneten und Ämtern. Der genaue Inhalt der Antwortbriefe ist bislang allerdings nur den Ortschaftsräten bekannt. Das kritisierte Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha (Linke): "Wir hören hier die Bewertung von Schreiben, deren Inhalt nur die Ortschaftsräte kennen." Damit erwiderte der OB den zuvor von Ortsvorsteher Martin Müller direkt formulierten Vorwurf, die Stadt Flöha zeige zu wenig Interesse an der Problematik.

Die "Freie Presse" hatte in der Sächsischen Staatskanzlei nachgefragt, weil Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei seinem Besuch im Mai zugesagt hatte, man werde sich die Angelegenheit noch einmal anschauen. Regierungssprecher Ralph Schreiber erläuterte in seiner Antwort, dass bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit Fehler gemacht wurden, die bei der weiteren Planung korrigiert worden sind. "Die Realisierung des Vorhabens war aus wirtschaftlichen Aspekten nicht zu rechtfertigen", so Schreiber. Er verweist auf die Kooperation von LTV und Stadt Flöha, die weniger teure Möglichkeiten untersuchen, um den Hochwasserschutz zu verbessern und er verweist auf die aktuellen Baumaßnahmen der Stadt Flöha an der Schwarzen Brücke und dem Mühlgraben, von denen positive Effekte zu erwarten seien.

0Kommentare Kommentar schreiben