Es gibt genug Arbeit für die Zukunft

Die neue Ortspyramide ist als Dauer-Projekt gedacht. Interessierte können sich auch in den kommenden Jahren beteiligen.

Oederan.

Das Pyramiden-Projekt wird nicht mit der Erstausstattung beendet sein. Denn es gibt auch für die weitere Gestaltung viele Ideen. Da wäre zum einen das Innere des Gestells. Auf jeweils drei Holzplatten sollen Geschichten erzählt werden. "Wir werden Reliefs gestalten", verrät Rolf Büttner, Leiter der Volkskunstschule. Darauf wird die Weihnachtsgeschichte erzählt und das historische Stadtleben skizziert. "Es könnten Werkstätten entstehen, durch deren Fenster die Betrachter im Inneren weitere Details entdecken können", sagt Büttner. Erste Skizzen dafür gibt es bereits. Zudem soll der Sockel der Pyramide verkleidet und diese Verkleidung gestaltet werden. Zum Schutz der Figuren wird es auch eine Art Zaun geben; allerdings in Form eines Geländereliefs, das markante Orte der Umgebung zeigt.

Auch mit den Figuren bleibt künftig genügend Arbeit. Schließlich müssen sie in Schuss gehalten werden. "Vielleicht können wir unser Ensemble auch verändern oder erweitern", sagt Büttner. (bjost)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.