Schwarzer Rauch über Flöha: Apfelsinenbrücke brennt

Ein spektakulärer Brand hat am Freitagnachmittag nicht nur in Flöha für viel Diskussionsstoff gesorgt. Die Flammen waren schnell gelöscht. Wie hoch jedoch der Schaden ist, das wird sich erst in den nächsten Tagen zeigen.

Flöha.

Große Aufregung in der Stadt: bis weit nach Chemnitz ist am Freitagnachmittag die gigantische Rauchwolke zu sehen gewesen. Als gegen 14.55 Uhr die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren von Flöha und Falkenau alarmiert wurden, brannte die kleine Brücke über die Zschopau hinter den Hochhäusern an der Augustusburger Straße in voller Ausdehnung. Kurz zuvor war bereits das Festnetz in Flöha tot, in Teilen der Stadt fiel die Stromversorgung aus.

Gut anderthalb Stunden dauerte der Löscheinsatz. Die beliebte Fußgängerbrücke am Baumwollpark wurde durch die Flammen komplett zerstört. Unter den Flöhaern hatte anfangs große Unsicherheit geherrscht, weil nicht gleich klar war, was da wirklich brennt. Das heißt aber auch, dass es viele Schaulustige an den Fluss zog.

Wie Wehrleiter Matthias Richter am Freitagabend auf Anfrage der "Freien Presse" mitteilte, waren von der Flöhaer Truppe 30 Einsatzkräfte vor Ort, dazu kamen noch Einsatzkräfte von der Feuerwehr Falkenau. "Wir haben nachträglich auch die Niederwiesaer Wehr angefordert, damit sie an der Landbrücke eine Ölsperre aufbauen konnten", sagte Richter. Hintergrund: Bei dem Brand an der Brücke wurden offenbar von den Versorgungsleitungen stammende Stoffe frei gesetzt, die durch die Sperre zunächst aufgefangen und von einer Spezialfirma entsorgt werden mussten.

Was der Grund für den Brand ist, das müssen nun die Experten ermitteln. Unklar war am Freitag auch die Höhe des Schadens.

Besonders tragisch: Die Sanierung des im Volksmund "Apfelsinenbrücke" genannten Bauwerkes hatte rund 223.000 Euro gekostet. Sie war als eine der letzten Reparaturen von Schäden durch das Hochwasser 2013 in Flöha erst in diesem Jahr abgeschlossen worden.

Bewertung des Artikels: Ø 3.7 Sterne bei 10 Bewertungen
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    14.10.2018

    Brandstifter ist ein schöner Job , man kann in aller Ruhe arbeiten und man wird nie erwischt ...

  • 1
    0
    aussaugerges
    13.10.2018

    Wieder so eine gigantische Umweltverschmutzung.
    Kann nur Brandstiftung sein
    Ist aber schon Alltag.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...